Abo
  • Services:

Nato-Cyberwar-Strategie

Wer einen angreift, greift alle an

Auch als Reaktion auf den Wurm Stuxnet will die Nato künftig IT-Angriffe als Bündnisfall bewerten, die das Militärbündnis gemeinsam beantwortet. Dafür wurde die Hackertruppe Emerging Security Challenges Division geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nato-Cyberwar-Strategie: Wer einen angreift, greift alle an

Künftig sollen auch IT-Angriffe den Bündnisfall für die Nato auslösen. Das sieht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung der Entwurf von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen für das neue strategische Konzept des Bündnisses vor, das auf dem Nato-Gipfel im November 2010 in Lissabon verabschiedet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut Artikel 5 des Nato-Vertrags wird ein bewaffneter Angriff auf ein Mitgliedsland als Attacke auf das gesamte Militärbündnis bewertet und mit einer geheimdienstlichen und militärischen Zusammenarbeit bis hin zu gemeinsamen Gegenschlägen beantwortet. Den kollektiven Verteidigungsfall hat die Nato bislang erst einmal ausgerufen, und zwar nach den Terrorattacken in den USA am 11. September 2001. Rasmussens Entwurf ging Anfang der Woche an die Regierungen der 28 Mitgliedstaaten, wo er bislang strikt unter Verschluss gehalten wird.

Rasmussen hat sich schon kürzlich im Wall Street Journal zum Thema IT-Kriegsführung geäußert. "Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Cyber-Attacken zu einer neuen Form der dauerhaften Kriegsführung auf niedrigem Niveau geworden sind", sagte er. Ständige Angriffe auf US-Netzwerke gingen laut Nato-Kreisen von über 100 Staaten aus. China und Russland seien der Ursprung der meisten dieser IT-Attacken. Nato-Sprecher James Appathurai sagte der Zeitung, dass es bisher keine erfolgreichen Angriffe auf kritische IT-Einrichtungen des Militärbündnisses gegeben habe.

Eine neue Art der Bedrohung stellt Stuxnet dar, ein Wurm, der die Maschinensteuerungen von iranischen Atominstallationen befallen und sabotiert hatte. Die Entwicklung der Schadsoftware hatte einen Betrag im einstelligen Millionenbereich gekostet und 50 Personen rund ein Jahr beschäftigt, so der deutsche Security-Experte Ralph Langner.

Die Nato müsse solche Angriffe früher erkennen und zur Quelle zurückverfolgen können, sagte Rasmussen. Dafür sei erst kürzlich die neue Nato-Hackerabteilung Emerging Security Challenges Division geschaffen worden. International müsse man zu einem Abkommen zur Begrenzung im Cyberwar kommen, sagte Jamie Shea von Rasmussens Büro der Zeitung. Eine Arbeitsgruppe der Uno versuche, dazu China, Russland, die USA und andere Staaten an einen Tisch zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

SomeGuy 22. Mai 2011

Laut meinen Infos, kam Stuxnet doch von den Amis... Die Programierweiße sprach für sich...

1stPrice 15. Nov 2010

Exakt. Aber pssssst....

h.xor 15. Nov 2010

In diesem Fall: Niemand. Nee :-)

Ich will da rein 01. Okt 2010

ich kann php und office2000 mit excel wenn funktion! komm ich getz da rein????

Rama Lama 01. Okt 2010

Das macht uns automatisch zu Mittätern wenn die folterfreudigen Söhne von Gottes eigener...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /