• IT-Karriere:
  • Services:

Xmarks

Lesezeichen-Synchronisierungsdienst macht vielleicht weiter

Das Aus des Lesezeichen-Synchronisierungsdienstes Xmarks kann möglicherweise abgewendet werden. Nach Bekanntwerden des Xmarks-Endes hat der Betreiber Angebote von Firmen erhalten, die den Dienst fortsetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xmarks: Lesezeichen-Synchronisierungsdienst macht vielleicht weiter

Nachdem diese Woche angekündigt wurde, dass Xmarks den Lesezeichen-Synchronisierungsdienst Anfang 2011 einstellen will, gibt es wieder Hoffnung auf eine Fortführung des Dienstes. Nach Aussage des Xmarks-Betreibers haben sich Firmen gemeldet und Interesse bekundet, den Dienst übernehmen zu wollen. Nun überlegt der Xmarks-Betreiber, wie der Dienst doch noch fortgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Nutzer von Xmarks sind derzeit aufgerufen, bei einer Umfrage mitzumachen. Und zwar will der Betreiber testen, ob Xmarks als kostenpflichtiger Dienst fortgeführt werden kann. Xmarks-Anwender sollen angeben, ob sie bereit wären, 10 US-Dollar pro Jahr für den Xmarks-Dienst zu bezahlen. Wenn sich genügend Kunden dafür finden, könnte der Dienst demnach weiterbestehen. Im entsprechenden Blogbeitrag erklären die Xmarks-Macher, warum sie sich in der Vergangenheit bewusst gegen die Einführung eines kostenpflichtigen Dienstes entschieden hatten.

Xmarks gibt es als Erweiterung für die Browser Firefox, Internet Explorer, Safari und Chrome. Einige der Browser bieten ähnliche Funktionen bereits kostenlos an. Allerdings können diese ihre Daten im Unterschied zu Xmarks nicht mit anderen Browsern abgleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€
  4. 6,60€

Winter 03. Okt 2010

Wer ausschließlich Google Chrome nutzt, wird Xmarks oder Ähnliches sicherlich auch nicht...

yalalala 02. Okt 2010

Bringt nur leider nix, wenn man wirklich das Hauptfeature von Xmarks nutzen will: dass es...

UweSch. 01. Okt 2010

Dem hier ist diesbezüglich nichts mehr hinzuzufügen: https://forum.golem.de/kommentare...

Yeeeeeeeeha 01. Okt 2010

Na hoffentlich haut es hin. $10 pro Jahr wären ein sehr fairer Preis, zudem gibt es eben...

Werauchimmerrel... 01. Okt 2010

Ich habe bisher Xmarks verwendet, jedoch nur um die Bookmarks zweier Firefox-Browser zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

    •  /