Abo
  • IT-Karriere:

Xmarks

Lesezeichen-Synchronisierungsdienst macht vielleicht weiter

Das Aus des Lesezeichen-Synchronisierungsdienstes Xmarks kann möglicherweise abgewendet werden. Nach Bekanntwerden des Xmarks-Endes hat der Betreiber Angebote von Firmen erhalten, die den Dienst fortsetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xmarks: Lesezeichen-Synchronisierungsdienst macht vielleicht weiter

Nachdem diese Woche angekündigt wurde, dass Xmarks den Lesezeichen-Synchronisierungsdienst Anfang 2011 einstellen will, gibt es wieder Hoffnung auf eine Fortführung des Dienstes. Nach Aussage des Xmarks-Betreibers haben sich Firmen gemeldet und Interesse bekundet, den Dienst übernehmen zu wollen. Nun überlegt der Xmarks-Betreiber, wie der Dienst doch noch fortgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Nutzer von Xmarks sind derzeit aufgerufen, bei einer Umfrage mitzumachen. Und zwar will der Betreiber testen, ob Xmarks als kostenpflichtiger Dienst fortgeführt werden kann. Xmarks-Anwender sollen angeben, ob sie bereit wären, 10 US-Dollar pro Jahr für den Xmarks-Dienst zu bezahlen. Wenn sich genügend Kunden dafür finden, könnte der Dienst demnach weiterbestehen. Im entsprechenden Blogbeitrag erklären die Xmarks-Macher, warum sie sich in der Vergangenheit bewusst gegen die Einführung eines kostenpflichtigen Dienstes entschieden hatten.

Xmarks gibt es als Erweiterung für die Browser Firefox, Internet Explorer, Safari und Chrome. Einige der Browser bieten ähnliche Funktionen bereits kostenlos an. Allerdings können diese ihre Daten im Unterschied zu Xmarks nicht mit anderen Browsern abgleichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Winter 03. Okt 2010

Wer ausschließlich Google Chrome nutzt, wird Xmarks oder Ähnliches sicherlich auch nicht...

yalalala 02. Okt 2010

Bringt nur leider nix, wenn man wirklich das Hauptfeature von Xmarks nutzen will: dass es...

UweSch. 01. Okt 2010

Dem hier ist diesbezüglich nichts mehr hinzuzufügen: https://forum.golem.de/kommentare...

Yeeeeeeeeha 01. Okt 2010

Na hoffentlich haut es hin. $10 pro Jahr wären ein sehr fairer Preis, zudem gibt es eben...

Werauchimmerrel... 01. Okt 2010

Ich habe bisher Xmarks verwendet, jedoch nur um die Bookmarks zweier Firefox-Browser zu...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /