Microsoft

Windows Live Essentials 2011 schickt die Nutzer in die Cloud

Microsoft hat seine Programmsammlung Live Essentials überarbeitet. Die neuen Programme sollen sich vor allem durch eine bessere Onlineintegration auszeichnen und Windows-Anwender in die Cloud bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Windows Live Essentials 2011 schickt die Nutzer in die Cloud

Über die Webseite explore.live.com verteilt Microsoft die Sammlung Live Essentials 2011, die nun Windows-Anwender näher an die Cloud bringt. Mit einer stärkeren Onlineanbindung will Microsoft die Anwender dazu bewegen, ihre Daten der Programmsammlung online auf dem Skydrive zu lagern. Dazu stellt die Firma dem Anwender 25 GByte zur Verfügung.

  • Live Essentials 2011
  • Live Essentials 2011
Live Essentials 2011
Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
Detailsuche

Live Essentials 2011 besteht unter anderem aus dem Movie Maker, einem Galerieprogramm, einem E-Mail-Programm sowie dem Messenger. Zur Synchronisation und Verteilung der Dateien mit anderen Rechnern und Nutzern gibt es Live Mesh.

Zu den Neuerungen gehört die Fähigkeit der Galerie, Kartenausschnitte zu Bildern anzuzeigen, die mit Geotagging-Informationen versehen sind. Zusätzlich gibt es eine Gesichtserkennung und der Movie Maker kann laut Microsoft einzelne Frames aus Filmszenen erstellen.

Der Onlineinstaller kann auf explore.live.com heruntergeladen werden. Der Installer beinhaltet allerdings keine Programme, sondern lädt sie selbst herunter. Auf einigen Rechnern wird die Aktualisierung auch über das Windows Update verteilt. Einer unserer Testrechner fand das Update aber bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

MS Honks 03. Okt 2010

Ist heut MS$ Astroturfingtag hier?

LockerBleiben 02. Okt 2010

Über den Wolken sollen so bald jede Menge Luftschlösser entstehen, für die Microsoft...

QDOS 02. Okt 2010

du kannst eigentlich unbegrenzt syncen! Nur Syncs in die Cloud sind auf 5GB beschränkt...

Rod099 02. Okt 2010

Damit will MS erstens die Abhängigkeit der Anwender erhöhen. Zweitens will MS die Daten...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /