Abo
  • IT-Karriere:

Fazit

Den durchwachsenen ersten Eindruck konnte das Gerät im ausführlichen Test nicht bestätigen. Titelten wir damals noch "Unausgegoren, aber nicht schlecht", konstatieren wir nach den ersten Updates, dass das Gerät in seiner aktuellen Form nicht marktreif ist - und es vermutlich auch so schnell nicht werden wird. Das Multitouch-Update entpuppte sich zum Beispiel schlicht als enttäuschend.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Hamburg GmbH, Hamburg
  2. NDR Media GmbH, Hamburg

Es liegt einfach einiges im Argen beim WeTab: Das Gerät an sich ist ordentlich ausgestattet und übertrumpft das iPad zumindest bei den USB- und HDMI-Anschlüssen. Das Display ist größer - kann aber bei der Darstellungsqualität mit dem iPad-Display nicht mithalten.

Die geringe Akkulaufzeit von etwa vier Stunden unter Normallast ist für ein Tablet zu wenig. Zum Vergleich: Das iPad läuft mit einer Akkuladung rund 10 Stunden. Und das WeTab ist dabei deutlich schwerer als Apples Tablet: Es bringt in beiden Ausstattungsvarianten rund 1 kg und damit rund 300 Gramm mehr auf die Waage als das iPad.

Die Unterstützung für Flash fällt positiv ins Gewicht, wenn auch einige Inhalte noch nicht ruckelfrei laufen. Die gegenwärtige Auswahl an Applikationen im WeTab-Markt ist mager und beschränkt sich meist auf schön verpackte Weblinks. Das einheitliche Layout für die Programme, die WeTab an die Touchoberfläche angepasst hat, ist hingegen durchdacht, vor allem die konsequente Menüführung am Rand des Bildschirms.

Die Entwickler haben noch viel vor: Das Flackern beim Drehen soll verschwinden, sobald der Compositing-Manager dafür angepasst ist. Die noch nicht verfügbaren Android-Apps sollen später über einen Android-Pit genannten Marktplatz erhältlich sein und in einer angepassten virtuellen Maschine von Virtualbox laufen. Laut WeTab arbeiten die Entwickler zusammen mit Intel an einer Portierung von Googles Dalvik-Engine auf das vom WeTab genutzte Betriebssystem Meego. Eine Navigationssoftware steht ebenfalls auf dem Plan.

Wann diese Funktionen verfügbar sind, steht noch nicht fest. Die enthaltenen Bugs machen das WeTab zu einem Tablet für Geduldige und Bastler, die selbst Hand anlegen wollen. Und während Apple versucht, mit dem iPad und all seinen Einschränkungen eine neue Gerätekategorie zu etablieren, ist das WeTab eher ein Linux-Netbook im Tabletformat, mit allen Vor- und Nachteilen.

Im aktuellen Zustand führt die Benutzung des WeTab zu reichlich Frust und Enttäuschung. Und der verlangte Preis ist zu hoch. Marktreif ist das jetzt verkaufte Gerät definitiv nicht.

 Mit Flash-Unterstützung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 3,74€
  3. 49,99€
  4. (-55%) 8,99€

mobix 23. Okt 2010

stimmt das ipad läuft keine 10 stunden es läuft sogar 14 stunden mit video ich habe es...

Dfgfdddff 22. Okt 2010

Wie wenig habt ihr im leben eigentlich zu tun? Lol

dettokio 15. Okt 2010

ipad ist was fuer apple fans, die alles aktzeptieren, was ihnen ihr Gott vorgibt. Ich...

Wetab_Lover 12. Okt 2010

ein warer WETAB-USER... warum habt ihr keine sinvollen Argumente.... naja ihr könnt halt...

Trollversteher 06. Okt 2010

Naja, das Display (inklusive Touch) ist wohl eher unterirdisch...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /