Abo
  • Services:

Trotz Einigung in Frankreich

Gema geht weiter gegen Youtube vor

Die Gema treibt ihre Klage gegen Youtube weiter voran. Doch mit einem der internationalen Partner der Verwertungsgesellschaft hatte sich Youtube jetzt in Frankreich geeinigt. Diese wollen an den Werbeeinnahmen der Videoplattform beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gema geht weiter gerichtlich gegen die Videoplattform Youtube vor. Gemeinsam mit sieben weiteren Verwertungsgesellschaft macht die deutsche Gesellschaft nun ihren Anspruch im Hauptsacheverfahren geltend. In der Klage gemeinsam aktiv sind die US-amerikanische Ascap und Bmi, die belgische Sabam, die Siae aus Italien, die Schweizer Suiza und Sacem aus Frankreich. Mit Sacem hat sich Youtube heute jedoch geeinigt. Die Vereinbarung in Frankreich könnte wie in Italien ausgestaltet sein: Dort teilt sich Google mit der Musikindustrie die Werbeeinnahmen.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Die Gema war am 27. August 2010 vor dem Landgericht Hamburg mit dem Versuch gescheitert, eine einstweilige Verfügung gegen Google wegen Musik in Youtube-Videos zu erwirken. Google und Gema konnten sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellung über Urheberabgaben lagen weit auseinander.

Laut Gema habe das Gericht bei der Ablehnung im August aber darauf hingewiesen, dass ihr prinzipiell ein urheberrechtlicher Unterlassungsanspruch gegen Youtube zustünde. Es liege nahe, dass die Google-Tochter "zumutbare Prüfungspflichten" beziehungsweise Maßnahmen zur Verhinderung von Rechtsverletzungen nicht vorgenommen habe. Gema-Chef Harald Heker erklärte, er sei "aufgrund der Urteilsbegründung des Landgerichts Hamburg optimistisch, dass unsere Ansprüche gegenüber Youtube gerechtfertigt sind".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Pitr-Cola 17. Jun 2011

Wer würde schon eine Organisation hinterfragen, die 1933 von Goebbels ihr Monopol...

Parrhäretiker 03. Okt 2010

Das würde sich google nicht trauen, die Proteste über diese Filterung wäre gewaltig, der...

wetr 02. Okt 2010

es gibt auch noch andere plattformen, vimeo zum beispiel. diese zensur führt nur zu noch...

redwolf_ 01. Okt 2010

Der Vergleich hinkt. Passen würde es wenn jemand dein Bild fotografiert und an Google...

Neko-chan 01. Okt 2010

Aus meiner Sicht, ist die GEMA ein Krebsgeschwür am Arsch der Gesellschaft. Es wird für...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /