Abo
  • Services:

Trotz Einigung in Frankreich

Gema geht weiter gegen Youtube vor

Die Gema treibt ihre Klage gegen Youtube weiter voran. Doch mit einem der internationalen Partner der Verwertungsgesellschaft hatte sich Youtube jetzt in Frankreich geeinigt. Diese wollen an den Werbeeinnahmen der Videoplattform beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gema geht weiter gerichtlich gegen die Videoplattform Youtube vor. Gemeinsam mit sieben weiteren Verwertungsgesellschaft macht die deutsche Gesellschaft nun ihren Anspruch im Hauptsacheverfahren geltend. In der Klage gemeinsam aktiv sind die US-amerikanische Ascap und Bmi, die belgische Sabam, die Siae aus Italien, die Schweizer Suiza und Sacem aus Frankreich. Mit Sacem hat sich Youtube heute jedoch geeinigt. Die Vereinbarung in Frankreich könnte wie in Italien ausgestaltet sein: Dort teilt sich Google mit der Musikindustrie die Werbeeinnahmen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Die Gema war am 27. August 2010 vor dem Landgericht Hamburg mit dem Versuch gescheitert, eine einstweilige Verfügung gegen Google wegen Musik in Youtube-Videos zu erwirken. Google und Gema konnten sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellung über Urheberabgaben lagen weit auseinander.

Laut Gema habe das Gericht bei der Ablehnung im August aber darauf hingewiesen, dass ihr prinzipiell ein urheberrechtlicher Unterlassungsanspruch gegen Youtube zustünde. Es liege nahe, dass die Google-Tochter "zumutbare Prüfungspflichten" beziehungsweise Maßnahmen zur Verhinderung von Rechtsverletzungen nicht vorgenommen habe. Gema-Chef Harald Heker erklärte, er sei "aufgrund der Urteilsbegründung des Landgerichts Hamburg optimistisch, dass unsere Ansprüche gegenüber Youtube gerechtfertigt sind".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Pitr-Cola 17. Jun 2011

Wer würde schon eine Organisation hinterfragen, die 1933 von Goebbels ihr Monopol...

Parrhäretiker 03. Okt 2010

Das würde sich google nicht trauen, die Proteste über diese Filterung wäre gewaltig, der...

wetr 02. Okt 2010

es gibt auch noch andere plattformen, vimeo zum beispiel. diese zensur führt nur zu noch...

redwolf_ 01. Okt 2010

Der Vergleich hinkt. Passen würde es wenn jemand dein Bild fotografiert und an Google...

Neko-chan 01. Okt 2010

Aus meiner Sicht, ist die GEMA ein Krebsgeschwür am Arsch der Gesellschaft. Es wird für...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /