Abo
  • Services:

Mobilcom-Debitel

Mobilfunktarif nach dem Baukastenprinzip

Mobilcom-Debitel startet am 1. Oktober 2010 mit einem neuen Mobilfunktarif nach dem Baukastenprinzip. Zu einem Basistarif ohne Vertragslaufzeit können weitere Optionen dazugebucht werden. Der Tarif free soll den individuellen Bedürfnissen von Mobilfunknutzern entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Mobilcom-Debitel
Logo von Mobilcom-Debitel

Der Basistarif free kann ohne Mindestumsatz oder Vertragslaufzeit gebucht werden. Die Einrichtung kostet einmalig 25,95 Euro. Die Gesprächsminute in alle deutschen Netze wird mit 19 Cent pro Minute berechnet. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Der SMS-Versand kostet 19 Cent pro Nachricht. Die Mailboxabfrage kostet pro Anruf 19 Cent. Den Tarif gibt es wahlweise in den Netzen von Vodafone, O2 oder E-Plus.

Drei Telefonieoptionen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für das mobile Telefonieren stehen drei Tarifoptionen zum Dazubuchen zur Verfügung. Für 9,95 Euro im Monat gibt es die Festnetz Flat, die alle Telefonate in das deutsche Festnetz abdeckt. Eine Netzintern Flat deckt alle Anrufe zu Rufnummern eines Mobilfunknetzbetreibers ab. In den Netzen von O2 und E-Plus kostet diese Option jeweils 9,95 Euro im Monat. 14,95 Euro monatlich kostet die Option im Vodafone-Netz.

Als dritte Option bietet Mobilcom-Debitel die 100 Minuten Allnet für 14,95 Euro monatlich an. Im Preis sind 100 Telefonminuten in alle deutschen Netze enthalten. Ebenfalls 14,95 Euro pro Monat kostet die 100 SMS Allnet. Der Kunde kann dann ohne weitere Kosten insgesamt 100 SMS pro Monat in alle deutschen Netze versenden.

Tages- oder Datenflatrate

Im Basistarif ist standardmäßig für die mobile Internetnutzung eine Tagesflatrate namens Internet Starter aktiv. Wer also nur gelegentlich das mobile Internet nutzt, aktiviert automatisch diese Option für 1,99 Euro pro Nutzungstag. Die Tagesflatrate ist unbegrenzt nutzbar, es gibt kein Volumenlimit und keine Drosselung. Bei Bedarf können Kunden auch zu einer Abrechnung nach Volumen wechseln, allerdings rät Mobilcom-Debitel davon ab, weil nach den jeweiligen Netzbetreibertarifen bereits der Besuch einiger nicht für Handys optimierter Webseiten ausreichen kann, um auf Kosten von mehr als 2 Euro zu kommen.

Wer regelmäßig das mobile Internet auf dem Handy nutzen will, kann die Take-away Flat für 9,95 Euro im Monat buchen. Dabei handelt es sich um eine Datenflatrate, die nach Überschreiten eines bestimmten Volumens in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Im Vodafone- und E-Plus-Netz liegt die Grenze bei 250 MByte, im O2-Netz ist schon nach 200 MByte Schluss mit schnellem Surfen.

Die einzelnen Tarifoptionen kann der Kunde monatlich kündigen, so dass er sich den Mobilfunktarif seiner Wahl zusammenstellen kann, bewirbt Mobilcom-Debitel das Angebot. Ohne Mindestvertragslaufzeit gibt es nur die SIM-Karte. Wer ein subventioniertes Mobiltelefon dazuhaben möchte, muss den Basistarif mit Zweijahresvertrag abschließen, die Optionen können weiterhin monatlich gekündigt werden. Je nach gewähltem Mobiltelefon kostet der Tarif dann 10 Euro oder 20 Euro im Monat.

Im Basistarif bietet Mobilcom-Debitel einen Netzwechsel an, der mit Kosten von 29,95 Euro zu Buche schlägt. Dabei kann auch die Rufnummer mitgenommen werden, das kostet dann nochmals 9,95 Euro.

Den neuen Tarif soll es ab dem 1. Oktober 2010 ab 09:00 Uhr in allen Shops von Mobilcom-Debitel geben. Die entsprechende Webseite wird morgen gegen mittags erreichbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jkh1717 07. Dez 2010

ich hab genau dasselbe problem!war versehentlich mit meinem handy drin hatte meine...

dfsdfasdf 01. Okt 2010

da ich in Bayern wohne habe ich mit o2 glück, denn da ist edge auch sehr gut ausgebaut...

netzman 01. Okt 2010

Zitat: "Im Basistarif bietet Mobilcom-Debitel einen Netzwechsel an, der mit Kosten von 29...

Manfred Krug 01. Okt 2010

Ist und bleibt eben die Mogelcom. ;) Debitels Ruf war ja auch nie wirklich besser...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /