Abo
  • Services:

Aspire 5745DG

Acer bietet 3D-Notebook mit Nvidia-Grafik an

Mit dem Aspire 5745DG bietet Acer ein Notebook an, das auf Nvidias 3D Vision setzt. Dank einer Shutterbrille kann der Nutzer auch 3D-Spiele spielen. Einige Modelle haben sogar ein Blu-ray-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Aspire 5745DG: Acer bietet 3D-Notebook mit Nvidia-Grafik an

Acers 3D-Notebook hat ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Die Helligkeit wird mit vergleichsweise hohen 220 Candela pro Quadratmeter angegeben. Die große Helligkeit ist jedoch aus zwei Gründen notwendig: Zum einen spiegelt das Display, zum anderen geht im 3D-Betrieb Helligkeit verloren, denn das Notebook arbeitet mit Shutter-3D-Technik (Effektiv 60 Hz).

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Für die Ansteuerung des Displays ist eine Geforce GT 425M mit 1 GByte RAM zuständig.

  • Acer Aspire 5745DG
  • Acer Aspire 5745DG
  • Acer Aspire 5745DG
  • Acer Aspire 5745DG
  • Acer Aspire 5745DG
Acer Aspire 5745DG

Die restliche Ausstattung des 5745DG unterscheidet sich von Modell zu Modell. Nicht jedes Notebook hat ein Blu-ray-Laufwerk, mit dem sich auch 3D-Blu-ray-Filme anschauen lassen. Einige Varianten bieten vier statt zwei SODIMM-Slots und auch die Prozessorausstattung geht von einem Core i3 bis hinauf zu einem Core i7. Als interne WLAN-Karte gibt es entweder ein 802.11n-fähiges Modul, das abwärtskompatibel ist, oder ein reines 802.11b/g-Modul. Beide funken nur im Bereich von 2,4 GHz.

Die Festplatte ist laut Acer hingegen bei allen Modellen gleich und bietet 750 GByte Speicherkapazität (5.400 U/min). Bluetooth 3.0, eine HD-Webcam (1.280 x 1.024 Pixel), ein Kartenleser (SD, xD, Memory Stick) und GBit-LAN gehören zur Standardausstattung.

Als Anschlussmöglichkeiten gibt es USB 2.0 (4x), HDMI und VGA.

Das Gewicht des Notebooks soll um die 3 Kilogramm betragen. Die Akkulaufzeit wird mit 4 Stunden angegeben.

Die ersten 3D-Notebooks sollen im Laufe des Oktober 2010 im Handel erscheinen. Das kleinste Modell wird rund 1.000 Euro kosten. Angaben zu den höherwertigen Modellen macht Acer nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€

kendon 01. Okt 2010

in 3d! wow.

Heinz Spack 01. Okt 2010

Und seit wann heißen 1,3MP Webcams "HD"-Webcams? Sowas gibt's doch schon seit Jahren fast...

renegade334 30. Sep 2010

Also dein PC hat nicht mehr als 100 DPI. Bei mehr als 110DPI sieht man Punkte nicht mehr...

-horn- 30. Sep 2010

Moien, ich würde gerne wissen, ob das Notebook hdmi 1.4a hat, damit man auch 3d...

CruZer 30. Sep 2010

Dann wäre es doch sinnvoll die Modellnummer auch zu ändern statt sie bei "5745DG" zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /