Abo
  • Services:
Anzeige

High Speed Data Link

OCZ ist SATA zu langsam

Die SATA-Schnittstelle ist OCZ selbst in ihrer schnellsten Ausführung zu langsam für SSDs. Um trotzdem externe Laufwerke schnell genug anbinden zu können, hat OCZ eine eigene Schnittstelle entwickelt: High Speed Data Link, kurz HSDL.

OCZ will eine schnellere Schnittstelle, damit die eigenen SSDs nicht mehr ausgebremst werden. Dass SATA zu einem Flaschenhals wird, hätte zu Zeiten der Festplatten sicher kaum einer gedacht. Selbst im RAID-Verbund sind die hohen Datentransferraten nicht immer erreichbar. Doch obwohl das SATA-Konsortium erst eine Verdoppelung von 300 MByte/s auf 600 MByte/s beschlossen hat und erste Geräte bereits auf dem Markt sind, geht das OCZ Technology nicht weit genug.

Anzeige

Unzufrieden mit der Leistung bestehender Schnittstellen hat sich OCZ entschieden, lieber eine neue Schnittstelle zu entwickeln. Diese gehört OCZ und braucht einen eigenen, per PCIe angebundenen Controller. 20 GBit/s oder 2,5 GByte/s sollen über einen einzelnen HSDL-Kanal erreichbar sein. Mehrere Kanäle sollen kombinierbar sein, damit dürften PCIe-x4-Anschlüsse selbst in der zweiten Generation mit ihren derzeit theoretisch erreichbaren 2 GByte/s zu langsam sein. Es wären acht oder gar 16 Lanes notwendig.

HSDL wird erstmals von der kommenden 3,5-Zoll-SSD mit dem Namen Ibis unterstützt. OCZ will mit solch einer Lösung auch im professionellen Markt auftreten, wo schnelle Datenspeicher verlangt werden, die zudem besonders viele Operationen in kurzer Zeit abarbeiten können.

HSDL soll gegenüber Partnern geöffnet werden. Diese könnten in Zukunft Controllerkarten oder SSDs anbieten. Auch eine Integration in High-End-Mainboards wäre vorstellbar. In der Zwischenzeit wird OCZ jeder SSD mit HSDL-Anschluss eine eigene Controllerkarte beilegen. Controller mit vier HSDL-Anschlüssen soll es in Zukunft von OCZ ebenfalls geben.

OCZ bietet bereits SSDs an, die schneller als die SATA-Schnittstelle mit 600 MByte/s sind. Das Revodrive X2 erreicht theoretisch mit seinen vier Sandforce-Controllern auf zwei Platinen verteilt über 700 MByte/s und nutzt deswegen einen PCIe-x4-Slot der ersten Generation mit vier Lanes zu je 250 MByte/s.

Preise konnte Anandtech bereits in Erfahrung bringen und hat sogar einen Test veröffentlicht. So liegt das kleinste Modell mit 100 GByte bei etwa 500 US-Dollar. Für 960 GByte muss ein Interessent rund 2.800 US-Dollar hinlegen. Dafür bekommt der Anwender recht hohe Datentransferraten. Anand Lal Shimpi konnte lesend bis zu 804 MByte/s erreichen. Schreibend ist die externe SSD mit 675 MByte/s in bestimmten Situationen ebenfalls schneller als der aktuelle SATA-Standard. Die Ibis-SSD ist damit schneller als die ähnlich konstruierte SSD Revodrive X2.


eye home zur Startseite
Zielscheibe 16. Okt 2010

Das ist wie beim Autoverkauf versuch mal einem Bauern auf seiner Schotterpiste einen...

Besserwisser01 16. Okt 2010

Warum steckt man die Festplatten nicht gleich auf den PCI-e Bus?

ftrvhgbhnk 01. Okt 2010

Also ICH würde zumindest eien Treiber bauen der die Maximalgeschwindigkeit der besten...

Linux User 01. Okt 2010

Meinst Du eine selbstentwickelte proprietäre Schnittstelle kommt billiger? Zumal die...

Unterschied 30. Sep 2010

so groß ist der Unterschied beim Lesen und Schreiben bei Platten nun auch wieder nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  3. über Hays AG, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Handerkennung

    thinksimple | 15:22

  2. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Ach | 15:20

  3. Re: Ladeleistung

    AppRio | 15:13

  4. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    AppRio | 15:10

  5. Re: Recht hatter..

    klink | 15:09


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel