• IT-Karriere:
  • Services:

Big Red Internet

Kabelnetzbetreiber bietet Kunden 1 GBit/s

Virgin Media kommt mit einem symmetrischen 1-GBit/s-Internetzugang auf den Markt. Der Kabelnetzbetreiber hat tagsüber brachliegende Netzwerkkapazität, die an Geschäftskunden vermarktet werden soll. Die Preise sind im Rahmen dessen, was echte Firmenanschlüsse kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Red Internet: Kabelnetzbetreiber bietet Kunden 1 GBit/s

Der britische Kabelnetzbetreiber Virgin Media wird Geschäftskunden Internetzugänge mit einer Datenübertragungsrate von 1 GBit/s anbieten. Das gab Mark Heraghty, Managing Director bei der Sparte Virgin-Media-Business, bekannt. Der Unternehmensteil hat derzeit 1.500 Kunden. Das Kabelnetzwerk von Virgin Media deckt 12,6 Millionen private Haushalte ab.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Essen

Der Kabelnetzbetreiber richtet sich hauptsächlich an private Nutzer und hat darum tagsüber freie Kapazitäten. "Wir haben hier eine Menge ungenutzte Kapazität, von der viele Leute überhaupt nichts wissen", sagte Heraghty.

Grundlage für das neue Angebot sei eine Umfrage unter professionellen Internetnutzern gewesen, bei der sich viele über zu niedrige Datentransferraten beklagt hätten. Laut Heraghty erreicht das Netzwerk von Virgin Media 85 Prozent aller Unternehmen in Großbritannien. Diese Kundengruppe will der Betreiber künftig verstärkt ansprechen, der sich bei Geschäftskunden als Nummer drei hinter BT und Cable & Wireless sieht.

Geschäftskunden soll das symmetrische Produkt unter der Marke Big Red Internet angeboten werden. Für kleine Unternehmen sei ein Zugang mit 100 MBit/s im Angebot. Für Mittelständler will Virgin Media eine Datenrate von 1 GBit/s bereitstellen.

Der 100-MBit/s-Zugang kostet nach Angaben des Unternehmens 12.000 britische Pfund (13.988 Euro) im Jahr und 13.000 Pfund (15.153 Euro) für die Managed-Service-Variante mit Router und proaktivem Netzwerkmanagement. Die 1-GBit/s-Variante kostet 22.000 Pfund (25.635 Euro) und 25.000 Pfund (29.128 Euro) als Managed-Service. Der Zugang soll 60 Tage nach Bestelleingang bereitgestellt werden, versichert Virgin Media Business.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Vertrieb 01. Okt 2010

Als Anbindung zwischen zwei POPs stimmt die Größenordnung. Als 10G Anbindung ist...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2010

Moeglicherweise muss noch ein Kabel eingegraben werden, was sich bei den Preisen wohl...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2010

Da gibt es keinerlei Interpretationsspielraum. Wenn du da was anders siehst, hast du...

klugscheisser 30. Sep 2010

und du bist zu dumm zum antworten? klick einfach mal auf "ansicht wechseln" und du siehst...

Ich halt 30. Sep 2010

Made my day.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /