Big Red Internet

Kabelnetzbetreiber bietet Kunden 1 GBit/s

Virgin Media kommt mit einem symmetrischen 1-GBit/s-Internetzugang auf den Markt. Der Kabelnetzbetreiber hat tagsüber brachliegende Netzwerkkapazität, die an Geschäftskunden vermarktet werden soll. Die Preise sind im Rahmen dessen, was echte Firmenanschlüsse kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Red Internet: Kabelnetzbetreiber bietet Kunden 1 GBit/s

Der britische Kabelnetzbetreiber Virgin Media wird Geschäftskunden Internetzugänge mit einer Datenübertragungsrate von 1 GBit/s anbieten. Das gab Mark Heraghty, Managing Director bei der Sparte Virgin-Media-Business, bekannt. Der Unternehmensteil hat derzeit 1.500 Kunden. Das Kabelnetzwerk von Virgin Media deckt 12,6 Millionen private Haushalte ab.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Der Kabelnetzbetreiber richtet sich hauptsächlich an private Nutzer und hat darum tagsüber freie Kapazitäten. "Wir haben hier eine Menge ungenutzte Kapazität, von der viele Leute überhaupt nichts wissen", sagte Heraghty.

Grundlage für das neue Angebot sei eine Umfrage unter professionellen Internetnutzern gewesen, bei der sich viele über zu niedrige Datentransferraten beklagt hätten. Laut Heraghty erreicht das Netzwerk von Virgin Media 85 Prozent aller Unternehmen in Großbritannien. Diese Kundengruppe will der Betreiber künftig verstärkt ansprechen, der sich bei Geschäftskunden als Nummer drei hinter BT und Cable & Wireless sieht.

Geschäftskunden soll das symmetrische Produkt unter der Marke Big Red Internet angeboten werden. Für kleine Unternehmen sei ein Zugang mit 100 MBit/s im Angebot. Für Mittelständler will Virgin Media eine Datenrate von 1 GBit/s bereitstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 100-MBit/s-Zugang kostet nach Angaben des Unternehmens 12.000 britische Pfund (13.988 Euro) im Jahr und 13.000 Pfund (15.153 Euro) für die Managed-Service-Variante mit Router und proaktivem Netzwerkmanagement. Die 1-GBit/s-Variante kostet 22.000 Pfund (25.635 Euro) und 25.000 Pfund (29.128 Euro) als Managed-Service. Der Zugang soll 60 Tage nach Bestelleingang bereitgestellt werden, versichert Virgin Media Business.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vertrieb 01. Okt 2010

Als Anbindung zwischen zwei POPs stimmt die Größenordnung. Als 10G Anbindung ist...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2010

Moeglicherweise muss noch ein Kabel eingegraben werden, was sich bei den Preisen wohl...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2010

Da gibt es keinerlei Interpretationsspielraum. Wenn du da was anders siehst, hast du...

klugscheisser 30. Sep 2010

und du bist zu dumm zum antworten? klick einfach mal auf "ansicht wechseln" und du siehst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /