Abo
  • Services:
Anzeige
Halbleiterfertigung: Intel braucht EUV nicht für 22 und 15 Nanometer

Halbleiterfertigung

Intel braucht EUV nicht für 22 und 15 Nanometer

IDF

Die Belichtung mit Röntgenstrahlen, auch "Extreme Ultra Violet" (EUV) genannt, lässt in der Serienfertigung von Halbleitern weiter auf sich warten. Intel, einst Vorreiter der Technologie, plant nicht, sie in den nächsten beiden Strukturbreiten einzusetzen.

Während des letzten IDF in San Francisco nahm Intels Cheftechniker (CTO) Justin Rattner vor Journalisten Stellung zu Fragen der Halbleiterfertigung. Bereits seit Anfang des Jahres 2010 liefert Intel Prozessoren mit 32 Nanometern Strukturbreite, 2011 sollen dann 22 Nanometer mit der Architektur "Ivy Bridge" aktuell sein.

Anzeige

Gemäß Intels Tick-Tock-Strategie, bei der alle zwei Jahre die Transistoren dichter gepackt werden müssen, wären im Jahr 2013 dann 15-Nanometer-Strukturen fällig. Wie Intel diese herstellen will, hatte das Unternehmen bisher noch nicht gesagt. Justin Rattner sagte aber in San Francisco, dafür käme die EUV-Lithographie nicht zum Einsatz. Dass Intel EUV auch für die 22-Nanometer-Fertigung nicht braucht, war bereits bekannt. Rattner meinte, die Technik "sei noch immer viel zu teuer".

Auf Nachfrage erklärte Intels CTO, man forsche dennoch weiter an EUV, irgendwann seien kürzere Wellenlängen für die Belichtung sicher nötig. Bisher habe man aber vor allem durch Fortschritte in der hauseigenen Maskenfertigung - die manchE andere Unternehmen ausgelagert haben - den Schritt zu Röntgen immer noch vermeiden können. Dazu habe Intel inzwischen seine größten Supercomputer in den Maskenfabriken und nicht mehr in der Entwicklung von Architekturen, sagte Rattner.

EUV war schon für 2009 geplant

Diese Absage an EUV für weitere drei Jahre ist ein neuerlicher Rückschlag für die Technologie. Bereits im Jahr 2004 hatte Intel erklärt, dass schon für Strukturbreiten um 30 Nanometer EUV geplant sei - demnach wären auch die aktuellen Core-i-Prozessoren schon damit hergestellt worden. Neben Intel forschen alle großen Chiphersteller an EUV, darunter AMD, Hitachi und IBM.

Erst 2008 konnte die Halbleiterbranche aber einen ersten Testchip mittels EUV herstellen. 2009 gab Intel dann bekannt, dass schon bei Strukturbreiten jenseits von 22 Nanometern die Bauweise der Transistoren und die Entwicklung der Fertigungstechnik vielleicht nicht mehr vom größten Halbleiterhersteller der Welt alleine bewältigt werden könne.

Die Veränderungen der Bauweisen, so Intel damals, müssten nach der 22-Nanometer-Technik ebenso grundlegend erfolgen, wie es die High-k-Metal-Gate-Transistoren im Jahr 2007 waren. Diese Form von Transistoren, bei denen das Gate aus einem Metall besteht, hat sich seitdem in der Halbleiterbranche durchgesetzt. Wie der nächste Trick aussieht, ist noch nicht abschließend erforscht.


eye home zur Startseite
th2.x 30. Sep 2010

laut einer Roadmap, die in der c#t von 1999 veröffentlicht wurde: 13-15 nm (2016) Was mir...

vorbei 29. Sep 2010

Weit daneben, ist auch knapp vorbei :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 79€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    FreierLukas | 00:18

  2. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    DerDy | 00:14

  3. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 00:11

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  5. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel