Abo
  • Services:

ShowWX

Mini-Laser-Beamer in Deutschland erhältlich

Der kleine Laser-Projektor ShowWX wird nun auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben. Der Hersteller Microvision stellte das Gerät im Januar 2010 auf der Consumer Electronics Show (CES) vor.

Artikel veröffentlicht am ,
ShowWX: Mini-Laser-Beamer in Deutschland erhältlich

Der ShowWX braucht keine zusätzliche Optik und muss nicht scharfgestellt werden - seine Laseroptik zeichnet das Breitbild mit 848 x 480 Pixeln direkt an die Wand. Golem.de konnte sich bereits auf der CES 2010 einen ersten Eindruck von dem 122 Gramm wiegenden und 118 x 60 x 14 mm großen Gerät machen - in einem hellen Saal lieferte der ShowWX bei Bilddiagonalen bis 14 Zoll (35,56 cm) ein helles Bild und ab etwa 20 Zoll (50,8 cm) wurde das Bild schwer erkennbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Damit ist der kleine Laser-Beamer aktuellen LED-basierten Pico-Projektoren überlegen. Bis zu 100 Zoll (2,5 Meter) soll er in abgedunkelten Räumen liefern können, wobei dann aber die Bildauflösung negativ auffallen dürfte. Höhere Auflösungen will Microvision bei künftigen Pico-Laser-Projektoren bieten können. Der dafür benötigte schnellere Spiegel für die Ausrichtung der Laser soll bereits in Entwicklung sein. Der Spiegel im aktuellen ShowWX bewegt sich 30 Millionen Mal in der Sekunde.

  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
ShowWX - Laserprojektor von Microvision

Bisher kann der ShowWX nur mit analogem Video gefüttert werden - entweder über ein Kabel für iPhone, iPod und iPad oder über einen Composite-Video-Eingang. Ein VGA-Adapter wird nur als teures Zubehör angeboten und liegt nicht bei. Die Stromversorgung erledigt ein integrierter Lithium-Ionen-Akku, der 90 bis 120 Minuten Laufzeit verspricht. Aufgeladen und mit Strom versorgt wird er über ein USB-Kabel, ein USB-Netzteil liegt bei.

  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
  • ShowWX - Laserprojektor von Microvision
ShowWX - Laserprojektor von Microvision

Für den Vertrieb in den drei Ländern haben sich zwei Unternehmen zusammengetan - ID.Sys verfügt über die Vertriebsrechte, die CC-Innovation GmbH kümmert sich um Vermarktung und Vertrieb des etwa smartphonegroßen Projektors über den Einzelhandel.

Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 499 Euro. Das VGA-Kabel schlägt mit 76 Euro zu Buche, im Paket damit kostet der ShowWX 549 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 20,99€ - Release 07.11.

In dem 30. Sep 2010

In dem Video und auch auf anderen Seiten sieht man doch, dass hier iPod oder iPhone...

Gute Frage 30. Sep 2010

Gute Frage. So ließe sich ein ganz großer Bildschirm aufbauen... :-) Ich glaube schon...

Ext 30. Sep 2010

Also solange das Teil nicht IN den Videoausgang eines Handy passt zählt es nicht als...

panserbjoern 30. Sep 2010

Aber ich werde noch 5 Jahre oder so warten, bis ich mir so ein Teil zulege. Dann bekommt...

Windowsuser... 30. Sep 2010

eigentor... ich brauch kaffee!


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /