• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Marktstart

Blackberry Torch kommt im Oktober für 560 Euro

Im Oktober 2010 nimmt Vodafone das Blackberry Torch von RIM (Research In Motion) ins Sortiment. Es ist RIMs erstes Gerät, das sowohl einen Touchscreen als auch eine Hardwaretastatur besitzt und mit Blackberry 6 läuft. Amazon listet das Gerät zum Preis von 556 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Torch
Blackberry Torch

RIM selbst hat das Blackberry Torch bislang nicht offiziell für den deutschen Markt angekündigt. Weder wurde ein Marktstart genannt, noch ein Preis. Nun hat Vodafone per Twitter mitgeteilt, dass der Netzbetreiber das Blackberry Torch ab Oktober 2010 anbieten wird. Nähere Details von Vodafone liegen dazu nicht vor.

  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
  • Blackberry Torch 9800
Blackberry Torch 9800
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Onlinekaufhaus Amazon listet das Blackberry Torch bereits zum Vorbestellen, dort kostet es 556 Euro. Es ist nicht bekannt, ob das der offizielle Listenpreis ist. In jedem Fall zeigt es, in welcher Preiskategorie das Gerät angesiedelt ist.

Das Blackberry Torch ist RIMs erstes Smartphones mit Blackberry 6. Es verfügt über einen Touchscreen und eine im Hochformat ausziehbare Tastatur. Dieses Gerätedesign ist bei Smartphones weniger gebräuchlich, bislang setzt nur Palm mit den Modellen Pre und Pre Plus auf dieses Konzept.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chillööön 01. Okt 2010

Hallo, hier steht: Es verfügt über einen Touchscreen und eine im Hochformat ausziehbare...

Dietbert 30. Sep 2010

War ´ne ernste Frage, hatte das mal gehört, gelesen und das war hängen geblieben. Kann...

Kaktee 30. Sep 2010

Wenn interessiert in diesem Zusammenhang jetzt HTC. Ist in Bezug auf den Artikel...

Climero 30. Sep 2010

Bei Amazon braucht man aber Geld zum einkaufen. Wer dauernd neues haben möchte aber kein...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /