Abo
  • IT-Karriere:

Lesezeichen-Synchronisierungsdienst

Xmarks macht am 10. Januar Schluss

Der Lesezeichen-Synchronisierungsdienst Xmarks wird zum 10. Januar 2011 eingestellt. Der Anbieter hatte vergeblich versucht, mit dem Dienst Geld zu verdienen, war damit aber gescheitert. Daher wird der Dienst Anfang kommenden Jahres komplett eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lesezeichen-Synchronisierungsdienst: Xmarks macht am 10. Januar Schluss

Xmarks gibt es als Erweiterung für die Browser Firefox, Internet Explorer, Safari und Chrome. Einige der Browser bieten ähnliche Funktionen bereits kostenlos an, so dass die Macher von Xmarks keine Chance hatten, mit dem Dienst Geld zu verdienen. Damit begründen die Anbieter das Aus von Xmarks.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Die mittels Xmarks gesammelten Daten werden vollständig gelöscht, verspricht der Anbieter. Eine Weitergabe der Daten an Dritte wird ausgeschlossen. Nach Anbieterangaben wird Xmarks auf rund 5 Millionen Computern von 2 Millionen Nutzern verwendet. Bisher wurden rund 1,2 Milliarden Lesezeichen über Xmarks synchronisiert.

Der Anbieter gibt Empfehlungen, welche anderen Alternativen für die Synchronisierung von Lesezeichen für die vier Browser zur Verfügung stehen, um nach dem Aus von Xmarks einen ähnlichen Funktionsumfang zu erhalten. Die in Firefox und Chrome enthaltenen Synchronisierungsfunktionen können ihre Daten allerdings im Unterschied zu Xmarks nicht mit anderen Browsern abgleichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 28,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

Supreme 30. Sep 2010

Typisch, kaum stoßen sich die Klugscheißer mal die Nase, jammern sie gleich wieder rum...

samy 30. Sep 2010

Ich frag mich nur warum Sie die Byos-Edition nicht einfach als OpenSource freigeben. Schade.

samy 30. Sep 2010

So oder durch einen Spendenaufruf. Wolfire hat damit mehr Geld gemacht als durch...

HP 30. Sep 2010

Es ist halt nicht nur _das_ Tool für Firefox. Ich verwende auch Chromium und das war ist...

Osolemio 30. Sep 2010

Also mir wäre der Luxus schon, na sagen wir mal so 5€/Jahr wert, aber ich kann keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /