• IT-Karriere:
  • Services:

1378 km

Action am "antifaschistischen Schutzwall"

Als Republikflüchtling oder Mauerschütze können Spieler in "1378 km" antreten. Die Mod auf Basis von Half-Life 2 sorgt in ostdeutschen Medien für Aufregung - dabei ist sie ein ganz ernsthaftes Projekt eines Studenten.

Artikel veröffentlicht am ,
1378 km: Action am "antifaschistischen Schutzwall"

Es dürfte ein paar Jahre her sein, seit die Boulevardzeitung B.Z. auf ihrer Titelseite über ein zeitgeschichtliches Studentenprojekt berichtet hat. In ihrer Ausgabe vom 29. September 2010 ist es so weit, da schlagzeilt das Blatt unter der Grafik eines Panzers: "Die Mauer als Ballerspiel". Dabei geht es um 1378 km, eine Modifikation für Half-Life 2, die der Medienkunststudent Jens M. Stober an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Karlsruhe entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Ego-Shooter versetzt bis zu 16 Spieler an unterschiedliche Abschnitte der 1378 Kilometer langen Grenze; die Landschaftsdaten basieren auf Satellitenbildern. Spieler können im Jahr 1976 - dem Jahr mit den meisten Mauertoten - als Republikflüchtling antreten und müssen es dann bis nach Westdeutschland schaffen. Oder sie wählen die Rolle eines Grenzsoldaten der DDR und können dann auf den Flüchtling schießen oder versuchen, ihn zu verhaften.

Wahlweise gibt es für die Grenzer auch die Möglichkeit, die Seite zu wechseln und selbst abzuhauen oder dem Flüchtling zumindest zu helfen. Wer einen Todesschuss landet, bekommt zwar einen Orden - wird aber dann ins Jahr 2000 teleportiert und erlebt im Schnellverfahren einen Mauerschützenprozess. Außerdem informieren kurze Texte über die damalige politische und gesellschaftliche Lage.

1378 km ist noch nicht veröffentlicht. Es soll am 3. Oktober 2010 - dem 20. Jahrestag der Deutschen Einheit - kostenlos auf der offiziellen Projektseite erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€

knallpisser 22. Okt 2010

Kotz!

Doomsdayprophet 04. Okt 2010

sowas wie das hier :D http://doomsdayprophet.meinbrutalo.de/

kikimi 03. Okt 2010

Zivilisten? Man könnte auch von einem gewissen Standpunkt aus auch "Staatsfeinde" dazu...

TSD 30. Sep 2010

@ Molliger Troller He- ein Waffenexperte und ja es war das M16 a1? - das Zitat das die 19...

Parrhäretiker 30. Sep 2010

Das muss an der Empfindung aber nix ändern. Aber man kann Empfindungen allein auch...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /