Abo
  • Services:

Google

"Displaywerbung ist smart und sexy"

Google sagt der Displaywerbung, also grafischen Werbeelementen in Webseiten wie Bannern und anderen Formaten, eine rosige Zukunft voraus. Der Markt werde bis 2015 ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Display sei das Kernstück dessen, was Google derzeit umtreibt, heißt es in einem Blogeintrag der Google-Manager Neal Mohan und Barry Salzman. Demnach buchen mittlerweile 99 Prozent von Googles 1.000 größten Kunden Kampagnen im Google Display Network. Bis 2015 werde der Markt für Displaywerbung deutlich zulegen und sich dabei weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach
  2. Universität Passau, Passau

Google trifft dabei sieben konkrete Voraussagen für den Werbemarkt im Jahr 2015: Demnach werden 50 Prozent aller Kampagnen Videowerbung umfassen und nach Cost-per-View abgerechnet werden. Die Werbetreibenden zahlen also dafür, dass sich Nutzer Werbespots freiwillig ansehen. Zudem werden Echtzeitgebote deutlich zulegen und 50 Prozent aller Anzeigen auf diese Art und Weise gekauft. Mit dem Erfolg von Smartphones würden mobile Endgeräte der wichtigste Ort, an dem sich Nutzer mit Anzeigen auseinandersetzen.

Der Klick auf eine Anzeige, vor allem für Google heute das zentrale Abrechnungselement, wird in den Hintergrund treten und von anderen Erfolgsfaktoren abgelöst. Google geht davon aus, dass 2015 dank neuer Messtechnik fünf andere Kriterien existieren werden, die für Werbekunden wichtiger sind als die reinen Klicks.

Zudem soll Werbung sozialer werden, so wie heute schon die meisten Artikel kommentiert, diskutiert, weiterempfohlen oder abonniert werden. Rich-Media-Formate werden dabei zulegen, denn sie funktionieren. Machen sie heute nur 6 Prozent aller Adimpressions aus, werden es 2015 rund 50 Prozent sein, meint Google.

All das werde den Markt für Displaywerbung deutlich auf rund 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 wachsen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 399€

matte 26. Nov 2010

Genau so!

elknipso 30. Sep 2010

Ja, zumal es mir oft schon aufgefallen ist, dass der real, trotz größerem Sortiment...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2010

Auf Android heisst es einfach nur Adblock und ist glaub ich immer noch ne Beta. Laeuft...

glaser 29. Sep 2010

Musste dir mal den Quelltext ankucken. Transparenz is was anderes..

Sülzmeister 3000 29. Sep 2010

Das kenne ich sonst nur aus dem Pyrami... sorry, Network Ma.... paronnez-moi, multi-level...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /