• IT-Karriere:
  • Services:

Google

"Displaywerbung ist smart und sexy"

Google sagt der Displaywerbung, also grafischen Werbeelementen in Webseiten wie Bannern und anderen Formaten, eine rosige Zukunft voraus. Der Markt werde bis 2015 ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Display sei das Kernstück dessen, was Google derzeit umtreibt, heißt es in einem Blogeintrag der Google-Manager Neal Mohan und Barry Salzman. Demnach buchen mittlerweile 99 Prozent von Googles 1.000 größten Kunden Kampagnen im Google Display Network. Bis 2015 werde der Markt für Displaywerbung deutlich zulegen und sich dabei weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. MSC Software GmbH, München

Google trifft dabei sieben konkrete Voraussagen für den Werbemarkt im Jahr 2015: Demnach werden 50 Prozent aller Kampagnen Videowerbung umfassen und nach Cost-per-View abgerechnet werden. Die Werbetreibenden zahlen also dafür, dass sich Nutzer Werbespots freiwillig ansehen. Zudem werden Echtzeitgebote deutlich zulegen und 50 Prozent aller Anzeigen auf diese Art und Weise gekauft. Mit dem Erfolg von Smartphones würden mobile Endgeräte der wichtigste Ort, an dem sich Nutzer mit Anzeigen auseinandersetzen.

Der Klick auf eine Anzeige, vor allem für Google heute das zentrale Abrechnungselement, wird in den Hintergrund treten und von anderen Erfolgsfaktoren abgelöst. Google geht davon aus, dass 2015 dank neuer Messtechnik fünf andere Kriterien existieren werden, die für Werbekunden wichtiger sind als die reinen Klicks.

Zudem soll Werbung sozialer werden, so wie heute schon die meisten Artikel kommentiert, diskutiert, weiterempfohlen oder abonniert werden. Rich-Media-Formate werden dabei zulegen, denn sie funktionieren. Machen sie heute nur 6 Prozent aller Adimpressions aus, werden es 2015 rund 50 Prozent sein, meint Google.

All das werde den Markt für Displaywerbung deutlich auf rund 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 wachsen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

matte 26. Nov 2010

Genau so!

elknipso 30. Sep 2010

Ja, zumal es mir oft schon aufgefallen ist, dass der real, trotz größerem Sortiment...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2010

Auf Android heisst es einfach nur Adblock und ist glaub ich immer noch ne Beta. Laeuft...

glaser 29. Sep 2010

Musste dir mal den Quelltext ankucken. Transparenz is was anderes..

Sülzmeister 3000 29. Sep 2010

Das kenne ich sonst nur aus dem Pyrami... sorry, Network Ma.... paronnez-moi, multi-level...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /