Abo
  • Services:

Google

"Displaywerbung ist smart und sexy"

Google sagt der Displaywerbung, also grafischen Werbeelementen in Webseiten wie Bannern und anderen Formaten, eine rosige Zukunft voraus. Der Markt werde bis 2015 ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Display sei das Kernstück dessen, was Google derzeit umtreibt, heißt es in einem Blogeintrag der Google-Manager Neal Mohan und Barry Salzman. Demnach buchen mittlerweile 99 Prozent von Googles 1.000 größten Kunden Kampagnen im Google Display Network. Bis 2015 werde der Markt für Displaywerbung deutlich zulegen und sich dabei weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Google trifft dabei sieben konkrete Voraussagen für den Werbemarkt im Jahr 2015: Demnach werden 50 Prozent aller Kampagnen Videowerbung umfassen und nach Cost-per-View abgerechnet werden. Die Werbetreibenden zahlen also dafür, dass sich Nutzer Werbespots freiwillig ansehen. Zudem werden Echtzeitgebote deutlich zulegen und 50 Prozent aller Anzeigen auf diese Art und Weise gekauft. Mit dem Erfolg von Smartphones würden mobile Endgeräte der wichtigste Ort, an dem sich Nutzer mit Anzeigen auseinandersetzen.

Der Klick auf eine Anzeige, vor allem für Google heute das zentrale Abrechnungselement, wird in den Hintergrund treten und von anderen Erfolgsfaktoren abgelöst. Google geht davon aus, dass 2015 dank neuer Messtechnik fünf andere Kriterien existieren werden, die für Werbekunden wichtiger sind als die reinen Klicks.

Zudem soll Werbung sozialer werden, so wie heute schon die meisten Artikel kommentiert, diskutiert, weiterempfohlen oder abonniert werden. Rich-Media-Formate werden dabei zulegen, denn sie funktionieren. Machen sie heute nur 6 Prozent aller Adimpressions aus, werden es 2015 rund 50 Prozent sein, meint Google.

All das werde den Markt für Displaywerbung deutlich auf rund 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 wachsen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

matte 26. Nov 2010

Genau so!

elknipso 30. Sep 2010

Ja, zumal es mir oft schon aufgefallen ist, dass der real, trotz größerem Sortiment...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2010

Auf Android heisst es einfach nur Adblock und ist glaub ich immer noch ne Beta. Laeuft...

glaser 29. Sep 2010

Musste dir mal den Quelltext ankucken. Transparenz is was anderes..

Sülzmeister 3000 29. Sep 2010

Das kenne ich sonst nur aus dem Pyrami... sorry, Network Ma.... paronnez-moi, multi-level...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /