Abo
  • Services:

Übernahme

AOL kauft das Startup-Blog Techcrunch

AOL übernimmt das von Michael Arrington gegründete und auf Startups und Technik fokussierte Blog Techchrunch samt dessen Schwesterprojekten. Techcrunch ergänzt AOLs Blogportfolio, zu dem auch das Gadgetblog Engadget gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme: AOL kauft das Startup-Blog Techcrunch

AOL sei der perfekte Partner, begründet Michael Arrington den Verkauf seines Unternehmens. Denn nun könne sich Techchrunch wieder auf Inhalte konzentrieren und müsse sich nicht mit technischen Schwierigkeiten herumschlagen. Darum werde sich künftig AOL kümmern, das eines der größten Blognetzwerke weltweit betreibt.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Zusammen mit Techcrunch wechseln auch Mobilecrunch, Crunchgear, TechcrunchIT, Greentech, TechcrunchTV und Crunchbase den Besitzer. Zum Kaufpreis wurden offiziell keine Angaben gemacht, spekuliert wird über eine Summe zwischen 25 und 30 Millionen US-Dollar.

Neben dem Betrieb der Blogs organisiert Techcrunch auch diverse Veranstaltungen, darunter die Serie Disrupt, auf der auch die eigene Übernahme verkündet wurde.

Neben Techcrunch gehören unter anderem die Blogs Engadget, Switched, TUAW, the unofficial Apple weblog und Downloadsquad zu AOL.

Techcrunch soll seinen Sitz in San Francisco behalten und mit gleichem Personal weiterarbeiten. Auch Techcrunch-Gründer Michael Arrington arbeitet künftig für AOL.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 59,99€
  3. 5€

zzxzigifif 29. Sep 2010

Aol kaufte doch icq und verpasste voip und skype übernahm das. Gehört eigentlich auch...

hülfa 29. Sep 2010

Ich dachte auch, die hätten den Löffel abgegeben. Hab beim Aufräumen gestern 2 AOL-CDs...

Davingon 29. Sep 2010

... mit Bloggen könne man kein Geld machen XD


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /