Abo
  • Services:

BSA

Anti-Piraterie-Lobbyist berät Obama

Die Business Software Alliance hat ihren Chef in einem Ausschuss für Außenhandelspolitik von US-Präsident Barack Obama platziert. Die Anti-Piraterie-Organisation feiert das als Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Holleyman
Robert Holleyman

Robert Holleyman, Chef der BSA, ist in einen US-Präsident Barack Obama beratenden Ausschuss für Außenhandelspolitik berufen worden. Das gab die Business Software Alliance (BSA) bekannt. Holleyman bekommt einen Sitz im Advisory Committee for Trade Policy and Negotiations (ACTPN), wo er sich für den Schutz der Urheberrechte der Softwarehersteller einsetzen will. Bei seiner Ernennung durch Obama wurde Holleyman als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Bereich geistiges Eigentum bezeichnet. Holleyman werde in dem Gremium "eine wichtige Stimme für den Schutz von geistigem Eigentum und gerechtem Wettbewerb für international tätige US-Unternehmen sein", so die BSA.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In dem Beratergremium mit 45 Mitgliedern sitzen auch der Chef des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble, Robert McDonald, der Chef der Ford Foundation, Luis Ubiñas, und Vertreter der Lebensmittelindustrie, der Maschinenbaubranche, des Informations- und Kommunikationssektors, der Einzelhandelsbranche sowie von Gewerkschaften und Umweltschutzverbänden. "Ich fühle mich geehrt, an der Seite so vieler namhafter Kollegen Teil des Beratungsausschusses zu sein", so der Politikwissenschaftler und Jurist Holleyman.

Holleyman hat in dem Gremium eine zweijährige Amtszeit. In dieser Zeit wird er beratend auf die Außenhandelspolitik und auf Verhandlungen über Wirtschafts- und Handelsinteressen der USA einwirken. Der Ausschuss untersteht dem Trade Representative der Vereinigten Staaten, der die internationale Waren-, Handels- und Investitionspolitik der USA leiten soll.

Die Business Software Alliance (BSA) ist weltweit gegen die Verwendung nicht lizenzierter Software aktiv. Mitglieder sind unter anderem Microsoft, Adobe, Apple, Autodesk, Cisco Systems, Siemens und Symantec.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Chrissie 29. Sep 2010

Und was gibs an Joe Biden auszusetzen du neunmalkluger Besserwisser? Man man man...

experte im... 29. Sep 2010

lol die spd wäre in anderen ländern ne kommunistische splitterpartei. mitte rechts gibts...

nightsinger 29. Sep 2010

Hä? Gibt's doch schon genügend. Wie sagt man so schön: Staubsaugervertreter verkaufen...

Omama 28. Sep 2010

We just did not tell you what 8-P

Kritischer Kunde 28. Sep 2010

Ja, das passt in der Tat wie Arsch auf Eimer - wie Fefe so schön zu sagen pflegt...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /