Abo
  • Services:

Zentrale Schnittstellen sind zentrale Einfallstore

Die Debatte ähnelt der deutschen Diskussion um den Bundestrojaner und die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung. Auch diese Verfahren zielen darauf, Verschlüsselung auszuhebeln - indem sie den Nutzer abhören, bevor er verschlüsselt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Insofern hat die amerikanische Gesetzesinitiative noch weiter reichende Folgen. Sie könnte, befürchten einige Beobachter, die gesamte Struktur des Internets verändern - mit erheblichen Risiken für die Nutzer.

Bislang, so die These, sei das Netz dezentral organisiert. Das Gesetz aber werde zu zentralen Schnittstellen führen. Anders ließen sich bestimmte Dienste nicht überwachen. Immerhin will die Initiative auch Peer-to-Peer-Kommunikation mitschneiden können. Das geht nur, wenn entweder einer der beiden Gesprächspartner verwanzt ist oder der Betreiber, der die Leitungen stellt. Ersteres ist der deutsche Ansatz, der den Amerikanern möglicherweise zu mühsam ist und der ihnen wahrscheinlich auch zu wenig in die Breite geht. Muss man dabei doch genau wissen, wen man abhören will. Mehr interessiert sind die Amerikaner an zentralen Schnittstellen bei jedem Provider.

Die gibt es auch jetzt schon. Seit 1994 sind Telefonanbieter in den USA verpflichtet, Ermittlern das Abhören von Telefonaten möglich zu machen. CALEA heißt das Gesetz. Ähnliches gilt auch in Deutschland. Was genau die Telefonfirmen dabei liefern müssen, regelt die EU in einer Richtlinie namens ETSI TS LI 102 657.

So etwas ist auch fürs Internet gewünscht, denn Provider unterliegen dem nicht. Hierzulande wie gesagt läuft das unter dem Stichwort Quellen-TKÜ. Das ist einerseits ein Angriff auf die Privatsphäre. Zentrale Schnittstellen sind andererseits aber auch zentrale Einfallstore für Angriffe. Daher zitiert beispielsweise Spiegel Online mehrere Experten, die dringend davor warnen. Ihr Argument: Mit dem Versuch, mehr Überwachung zu ermöglichen, werde die Sicherheit für alle verringert.

Der Vorstoß ist nicht der erste der Regierung Obama, mehr Informationen von den eigenen Bürgern zu bekommen. Im Juli 2010 wurden Pläne bekannt, die Anwendung der sogenannten National Security Letters auszudehnen. Das Verfahren lässt sich mit der deutschen Vorratsdatenspeicherung vergleichen.

Der einst in Verfassungen garantierte Schutz der Privatsphäre weicht mehr und mehr dem Generalverdacht, dass jemand, der etwas verberge, auch etwas zu verbergen habe und somit eine Bedrohung darstelle. Eine Entwicklung, die durch ein amerikanisches Überwachungsgesetz noch beschleunigt würde. [von Kai Biermann, Zeit Online]

 Kryptographie: Obama startet einen neuen Kryptokrieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Terrorist 30. Sep 2010

Wieso sollte ein Terrornetzwerk nicht über die Mittel verfügen einen Mathematiker...

AC 30. Sep 2010

Eine Verschlüsselung welche durch einen Backdoor behafteten Algorithmus erstellt wurde...

robinx 30. Sep 2010

/dev/mapper hat man wenn man lvm oder dm-crypt benutzt ;) damit hat man ja ne verschlü...

Der Kaiser! 30. Sep 2010

Mag sein das da ein Argument war, aber würdest du darauf eingehen, wenn man dir vorher...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /