Zentrale Schnittstellen sind zentrale Einfallstore

Die Debatte ähnelt der deutschen Diskussion um den Bundestrojaner und die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung. Auch diese Verfahren zielen darauf, Verschlüsselung auszuhebeln - indem sie den Nutzer abhören, bevor er verschlüsselt.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater (m/w/d) für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Insofern hat die amerikanische Gesetzesinitiative noch weiter reichende Folgen. Sie könnte, befürchten einige Beobachter, die gesamte Struktur des Internets verändern - mit erheblichen Risiken für die Nutzer.

Bislang, so die These, sei das Netz dezentral organisiert. Das Gesetz aber werde zu zentralen Schnittstellen führen. Anders ließen sich bestimmte Dienste nicht überwachen. Immerhin will die Initiative auch Peer-to-Peer-Kommunikation mitschneiden können. Das geht nur, wenn entweder einer der beiden Gesprächspartner verwanzt ist oder der Betreiber, der die Leitungen stellt. Ersteres ist der deutsche Ansatz, der den Amerikanern möglicherweise zu mühsam ist und der ihnen wahrscheinlich auch zu wenig in die Breite geht. Muss man dabei doch genau wissen, wen man abhören will. Mehr interessiert sind die Amerikaner an zentralen Schnittstellen bei jedem Provider.

Die gibt es auch jetzt schon. Seit 1994 sind Telefonanbieter in den USA verpflichtet, Ermittlern das Abhören von Telefonaten möglich zu machen. CALEA heißt das Gesetz. Ähnliches gilt auch in Deutschland. Was genau die Telefonfirmen dabei liefern müssen, regelt die EU in einer Richtlinie namens ETSI TS LI 102 657.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So etwas ist auch fürs Internet gewünscht, denn Provider unterliegen dem nicht. Hierzulande wie gesagt läuft das unter dem Stichwort Quellen-TKÜ. Das ist einerseits ein Angriff auf die Privatsphäre. Zentrale Schnittstellen sind andererseits aber auch zentrale Einfallstore für Angriffe. Daher zitiert beispielsweise Spiegel Online mehrere Experten, die dringend davor warnen. Ihr Argument: Mit dem Versuch, mehr Überwachung zu ermöglichen, werde die Sicherheit für alle verringert.

Der Vorstoß ist nicht der erste der Regierung Obama, mehr Informationen von den eigenen Bürgern zu bekommen. Im Juli 2010 wurden Pläne bekannt, die Anwendung der sogenannten National Security Letters auszudehnen. Das Verfahren lässt sich mit der deutschen Vorratsdatenspeicherung vergleichen.

Der einst in Verfassungen garantierte Schutz der Privatsphäre weicht mehr und mehr dem Generalverdacht, dass jemand, der etwas verberge, auch etwas zu verbergen habe und somit eine Bedrohung darstelle. Eine Entwicklung, die durch ein amerikanisches Überwachungsgesetz noch beschleunigt würde. [von Kai Biermann, Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kryptographie: Obama startet einen neuen Kryptokrieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Terrorist 30. Sep 2010

Wieso sollte ein Terrornetzwerk nicht über die Mittel verfügen einen Mathematiker...

AC 30. Sep 2010

Eine Verschlüsselung welche durch einen Backdoor behafteten Algorithmus erstellt wurde...

robinx 30. Sep 2010

/dev/mapper hat man wenn man lvm oder dm-crypt benutzt ;) damit hat man ja ne verschlü...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Fulfillment: Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler
    Fulfillment
    Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler

    Eine Feiertagsgebühr trifft Millionen Drittanbieter bei Amazon. Die Preiserhöhung bezieht sich aber bisher nur auf die USA und Kanada.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /