Abo
  • Services:

E-Books

Amazon bringt Kindle ins Web

Mit Kindle fürs Web erweitert Amazon seine E-Book-Plattform, so dass die Bücher künftig auch direkt im Browser gelesen und auf anderen Seiten eingebettet werden können. Das erste Kapitel gibt es jeweils kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon bietet seine webbasierte Kindle-Applikation ab sofort in einer Betaversion an. Damit können die über Kindle verkauften elektronischen Bücher direkt im Browser gelesen werden. Zudem ist es möglich, die Bücher in Auszügen in Blogs und anderen Webseiten einzubetten. Wenn die Bücher darüber gekauft werden, beteiligt Amazon die Webseitenbetreiber wie gewohnt mit einer kleinen Provision.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Über den Knopf "Read first chapter FREE" kann das jeweils erste Kapitel eines Buchs direkt bei Amazon oder einer anderen Seite gelesen werden. Schriftgröße und Zeilenanstand können die Nutzer dabei nach ihrem Geschmack anpassen, ebenso die Hintergrundfarbe.

Amazon richtet sich damit auch direkt an die Autoren, die ihre Bücher so in die eigenen Webseiten einbetten und darüber verkaufen können. Als Beispiel führt Amazon Karen McQuestions Blog und die Website von John Miller an.

In Zukunft soll Kindle for the Web noch auf mobile Browser optimiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Beruflich 29. Sep 2010

Also von meiner Seite als Entwickler in Zahlreichen Sprachen kann ich mit dem IPad nichts...

r1nka 28. Sep 2010

@Lalaaa Nope Amazon übernimmt wirklich sämtliche Kosten, habe das Ding schon mal...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /