Chris Wilson

Leiter von Microsofts Internet-Explorer-Team geht zu Google

Nach rund 15 Jahren verlässt Chris Wilson Microsoft und heuert bei Google als Developer Advocate an. Bei Microsoft leitete Wilson das IE Platform and Security Team, war also für die Entwicklung des Internet Explorer verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Wilson: Leiter von Microsofts Internet-Explorer-Team geht zu Google

Wilson beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit Browsern und war einst an der Windows-Portierung von NCSA Mosaic beteiligt. Später arbeitete er in verschiedenen Positionen für Microsoft am Internet Explorer und leitete zuletzt das IE Platform and Security Team. In dieser Rolle vertrat er Microsofts Standardisierungsgremien und war unter anderem an der Entwicklung von Standards wie Cascading Style Sheets, HTML, Document Object Model (DOM) und XSL beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

In seinem Blog verkündet Wilson seinen Wechsel zu Google, wo er ab November 2010 als Developer Advocate arbeiten wird. Er freue sich, künftig für ein Unternehmen zu arbeiten, das so viel in das Web als Plattform investiere.

Microsoft verlässt Wilson aber offenbar im Guten und verweist auf eine tolle Zeit und wundervolle Freunde, die er bei und durch Microsoft gewonnen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ep systems web... 29. Sep 2010

@MC Cool Mo D Aue es gibt genug doch nichts was die weite fläche abdeckt wie die sachen...

N.Tesla 29. Sep 2010

dieses bild http://www.drumba.de/wp-content/uploads/2009/06/internetexploreruse.png :-)

Delphino 29. Sep 2010

Genau der Gedanke kam mir auch grad, wenngleich diese Betrachtungsweise sehr...

mithirnundverstand 29. Sep 2010

du meinst die, die www.t-online.de bei google ins suchfeld eingeben, auf suchen klicken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /