Abo
  • Services:

Sony Ericsson Liveview

Externes Bluetooth-Display für Android-Smartphones

Sony Ericsson hat mit dem Liveview ein externes Display mit Blueooth-Technik vorgestellt. Ein Android-Smartphone zeigt darauf Informationen und kann so auch bedient werden. Das Display kann wie eine Armbanduhr am Handgelenk getragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson Liveview: Externes Bluetooth-Display für Android-Smartphones

Das Liveview ist mit einem Clip versehen, um das Display etwa an der Kleidung zu tragen. Dann wiegt das Bluetooth-Display 19 Gramm. Zusammen mit Armband beträgt das Gewicht 26 Gramm und der Nutzer kann es wie eine Armbanduhr tragen. Das 1,3 Zoll große OLED-Display liefert eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln. Der Rand des Displays ist klickbar und dient zur Gerätebedienung, ansonsten sind noch zwei Köpfe an der Gehäuseoberseite angebracht.

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Das Liveview misst 35 x 35 x 11 mm und zeigt standardmäßig eingehende Anrufe, Textnachrichten, MMS, Termine, RSS-Feeds, die Uhrzeit sowie Informationen aus Facebook und Twitter. Zudem kann darüber der Musikplayer bedient werden, ohne dafür das Mobiltelefon zücken zu müssen. Das Liveview ist mit einem Vibrationsalaram versehen und soll bei durchschnittlicher Nutzung eine Akkulaufzeit von vier Tagen erreichen.

  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony-Ericsson-Liveview-Armband
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
  • Sony Ericsson Liveview
Sony Ericsson Liveview

Liveview kann auch von anderen Applikationen angesprochen werden, diese müssen nur entsprechend angepasst werden. Sony Ericsson will dafür den Liveware Manager bereitstellen, um im Android Market alle Applikationen zu finden, die das Gerät unterstützen.

Das Liveview soll sich mit allen am Markt befindlichen Android-2.x-Smartphones sowie allen Android-Smartphones von Sony Ericsson nutzen lassen. Wer ein Smartphone mit Android 1.x nutzt, wird das Bluetooth-Display voraussichtlich nicht nutzen können. Das gilt derzeit für ein Drittel der am Markt befindlichen Android-Smartphones.

Sony Ericsson will das Liveview im vierten Quartal 2010 zum Preis von 80 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Matthias Barth 08. Okt 2010

Also, ich schon...

applenervt 28. Sep 2010

Wahrscheinlich. :(

the_black_dragon 28. Sep 2010

naja wenn SE leider selber schon lange mit den OS upgrades hinterher hinkt und dann noch...

applenervt 28. Sep 2010

Apple hat nicht alle Protokolle implementiert, wie z.B. FTP fehlt.

applenervt 28. Sep 2010

Funktioniert wunderbar. Das Display hat 160x132 Pixel auf 1,4" und da passt alles rein...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /