Abo
  • Services:

Onyx 2

OCZs günstige SSDs werden doppelt so schnell

Allmählich wird es eng für die einstigen SSD-Vorreiter Intel und Samsung: OCZs neue Onyx 2 mit 120 GByte Kapazität soll weniger als 200 Euro kosten und dabei sowohl Schreib- als auch Leseraten liefern, die bisher wesentlich teureren Laufwerken vorbehalten waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Onyx 2: OCZs günstige SSDs werden doppelt so schnell

Während die ersten Onyx-SSDs noch maximal 120 MByte/s beim Lesen erreichten, soll die Onyx 2 dabei bis zu 275 MByte/s erreichen, was schon die Grenze ihrer SATA-Schnittstelle darstellt. Beim Schreiben sind es laut OCZs Datenblatt dauerhaft 240 MByte/s und in der Spitze 265 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Wilken GmbH, Greven

Dieses hohe Tempo erreicht die SSD nicht durch die teuren Single-Level-Cells (SLC-Flash), sondern mit dem günstigen MLC-Flash, das über einen Sandforce-Controller angesteuert wird. Diese Bausteine können Schreib- und Lesevorgänge besonders gut verschachteln und auf mehreren Kanälen arbeiten. Daher skalieren sie auch gut mit höheren Kapazitäten, die dabei aus mehr Flash-Chips zusammengesetzt sind.

Noch macht OCZ allerdings keine Angaben zum Tempo des größeren Modells, denn: Die Onyx 2 soll es sowohl mit 120 GByte als auch mit 240 GByte geben. Beide Versionen beherrschen den TRIM-Befehl, den in Windows-Rechnern aber nur die Version 7 dieses Betriebssystems nativ unterstützt. Zur Lebensdauer der Flash-Laufwerke gibt OCZ 1,5 Millionen Stunden an, sagt aber nicht, ob das auch für konstantes Schreiben gilt. Das Unternehmen gewährt zwei Jahre Garantie. Ohne Zugriffe sollen die SSDs nur 375 Milliwatt aufnehmen, bei Aktivitäten 1 Watt.

In Preisvergleichen ist das 120-GByte-Modell bereits mit Preisen deutlich unter 200 Euro gelistet, die doppelt so große SSD kostet allerdings demnach allerdings noch um 400 Euro. Einen konkreten Liefertermin nennen bisher weder OCZ noch die Hardwareversender, erfahrungsgemäß vergehen von den ersten Listungen bis zur Verfügbarkeit aber nur einige Wochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

shsdhdsh 31. Dez 2010

Haha, Dir ist schon klar das Du dann auch gleich bei einer regulären alten HD bleiben...

sdgsdgdsg 31. Dez 2010

Nach meinen Dual P2 Board damals von Gigabyte mit dem FAIL-AGP Slot (Der hatte nicht...

malula 30. Sep 2010

Ich weiß jetzt nämlich überhaupt nicht mehr was ich kaufen soll. Ich will eine...

Trulala 29. Sep 2010

Ich hab ne andere. Für mich sind 240GB genau richtig. Hab ne 200GB Seagate drin und...

Uiuiui 29. Sep 2010

Boah seid ihr alle so schlau... ich verneige mich vor eurer Kompetenz. Ich denke dass...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /