Abo
  • Services:

Flip-Video-Telepresence

Cisco plant ein neues Endkundengerät

Cisco wird in wenigen Tagen ein neues Produkt für Endkunden auf den Markt bringen. Es könnte ein Versuch werden, ein Videokonferenzsystem für private Anwender und für 500 US-Dollar am Markt zu etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Lloyd  Executive Vice President, Worldwide Operations
Robert Lloyd Executive Vice President, Worldwide Operations

Cisco Systems stellt am 6. Oktober 2010 ein neues wichtiges Endkundengerät vor. Das gab das Unternehmen bekannt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters könnte es sich um eine neue, sehr viel günstigere Version des Videokonferenzsystems Telepresence handeln, die sich bislang an Geschäftskunden richtet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen, München

Robert Lloyd, Executive Vice President für Worldwide Operations bei Cisco, hatte Reuters bereits im Mai 2010 gesagt, dass der Konzern ein Endkundengerät für Videokonferenzen plane, das circa 500 US-Dollar kosten werde. Eine Videokonferenzausstattung für Firmen von Cisco kostet circa 300.000 US-Dollar. Teilnehmer können sich in mehreren Räumen gleichzeitig treffen, bis zu 48 Standorte werden pro Konferenz unterstützt. Unternehmen können damit Reisekosten sparen. Telepresence ist nach Unternehmensangaben trotz des hohen Preises eines der Produkte von Cisco mit der höchsten Zuwachsrate bei der Nachfrage.

Im April 2010 hatte Cisco den norwegischen Hersteller von Videokonferenzsystemen Tandberg für 3 Milliarden US-Dollar gekauft und als Telepresence-Technology-Sparte in das Unternehmen eingegliedert. Tandberg bietet Videokonferenzprodukte und passende Netzwerkinfrastruktur an, die mit Technik verschiedener Anbieter zusammenarbeitet.

Cisco hat bereits eine große Produktpalette für Endkunden: So gehört seit 2003 der Hersteller von Heim-Netzwerkausrüstung Linksys zu dem Konzern. Auch der Camcorderhersteller Pure Digital Technologies, der das Flip Video herstellt, wurde im März 2009 von Cisco übernommen. Mit dem Cius kündigte Cisco im Sommer 2010 ein eigenes Tablet an. Das Business Tablet ist für Videotelefonie in HD gedacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Rama Lama 28. Sep 2010

Ist es denn jemals irgendwo verfügbar gewesen? Mehr als umgeschriebene Zitate der...

Rama Lama 28. Sep 2010

Dem mag ich nicht widersprechen, denn in keinen Schimmer haben bist Du immerhin die...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /