• IT-Karriere:
  • Services:

Kotick schießt scharf

PR-Schlacht zwischen Activision und EA eskaliert

Robert Kotick, der Chef von Activision Blizzard, teilt aus: Insbesondere von der Arbeitsweise und vom Geschäftsmodell seines Konkurrenten Electronic Arts hält er wenig. Aber auch ein unabhängiger Entwickler gerät erneut ins Visier des Managers.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Kotick, Activision
Robert Kotick, Activision

"Koticks Umgang mit Entwicklern ist durch Gerichtsprozesse ja gut dokumentiert", kommentierte Jeff Brown, Sprecher von Electronic Arts, die jüngsten Angriffe von Robert Kotick, Chef von Activision Blizzard. Brown fügte hinzu: "Sein Unternehmen basiert auf drei Spielemarken - eine davon ist eine fantastische Onlinewelt, mit der er nichts zu tun hatte, eine ist im Niedergang begriffen und die dritte wird gerade von Koticks Selbstüberschätzung zerstört." Gemeint sein dürften World of Warcraft, das schwächelnde Guitar Hero und der Streit um Call of Duty.

Stellenmarkt
  1. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Zuvor hatte Kotick heftig gegen Electronic Arts ausgeteilt. Im Gespräch mit der britischen Edge hatte er gesagt: "EA übernimmt ein Studio, das dann etwa 'EA Florida', 'EA Vancouver' oder 'EA New Jersey' heißt. Uns war immer wichtig, dass Entwickler eine eigene Firmenkultur und Visionen behalten, die sie erfolgreich machen. Es gibt nicht 'Activision sonstwas' - es gibt Treyarch, Infinity Ward, Sledgehammer." EA habe inzwischen ein besonders großes Problem, denn "tolle Leute möchten da eigentlich nicht arbeiten."

Damit zielt Kotick wohl auch auf Jason West und Vince Zampella ab, die ehemaligen Leiter und Gründer von Infinity Ward, dem Studio hinter der höchst erfolgreichen Marke Call of Duty. Beide waren Anfang 2010 überraschend von Activision gefeuert und verklagt worden. Inzwischen haben sie ein Studio namens Respawn Entertainment gegründet - und arbeiten an einem Projekt für Electronic Arts. Das befindet sich noch im frühen Konzeptstadium; fest steht bislang nur, dass es für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erscheinen soll und keine bereits existierende Marke oder Welt aufgreift.

Kotick hat sich gegenüber Edge auch zu diesem Fall geäußert. Ohne Details zu nennen sagt er, er sei tief enttäuscht darüber, was West und Zampella getan hätten - die er immerhin als seine Freunde betrachtet habe. Er würde im Knast landen, wenn er als Firmenchef das Gleiche tun würde wie sie.

Auch gegenüber Tim Schafer, den Activision wegen Brütal Legend verklagt hatte, das dann bei EA erschien, legt Kotick nach - nachdem ihn Schafer als "Arschloch" bezeichnet hatte: "Wie sich herausgestellt hat, kam es zu spät raus, er hat jeden Meilenstein verpasst, und das Spiel war nicht mal besonders gut." Schafer hat inzwischen über das britische Onlinemagazin Eurogamer.net geantwortet: "Es ist traurig, dass er nicht mich persönlich angreift, sondern das Werk meines hart arbeitenden Teams - eine Gruppe von Menschen, die er fast arbeitslos gemacht hätte". Noch trauriger allerdings, so Schafer, sei die Tatsache, dass Kotick "zwei Monate lang über seine Retourkutsche nachdenken musste."

Koticks oft zitierte Aussage, er wolle "den Spaß aus der Entwicklung von Videospielen" vertreiben, sei übrigens nur ein Witz gewesen, so der Manager. Sehr glaubwürdig klingt das nicht, denn in seinen weiteren Ausführungen hatte er damals unter anderem darauf hingewiesen, die Mitarbeiter angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2009 dazu zu bringen, stark auf die Kosten zu achten - intern würden nur "Profite belohnt, und sonst nichts".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  3. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

irgendjemand 06. Okt 2010

kt

irgendjemand 06. Okt 2010

geiles Zitat!!

Zielscheibe 29. Sep 2010

also mich hat WoW mit seiner Kindergrafik im vergleich zu LineageII total abgestossen...

bosse haben eh... 29. Sep 2010

der eine ein großkotziger egomane, der andere ein kalter fisch: für mich sind beide...

blubb2008 29. Sep 2010

Das war aber eine sachliche Feststellung von Schafer.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /