Abo
  • Services:
Anzeige
Swarmplayer 2.0: Bittorrent für Webvideos

Swarmplayer 2.0

Bittorrent für Webvideos

Das von der EU geförderte Projekt P2P Next hat mit dem Swarmplayer 2.0 eine Software veröffentlicht, mit der sich in Webseiten eingebettete Videos per Bittorrent verteilen lassen. Bei der Wikipedia ist diese Technik bereits im Einsatz.

Der Swarmplayer 2.0 kommt als Erweiterung für Firefox unter Windows, Mac OS X und Ubuntu sowie in einer reinen Windows-Version für den Internet Explorer. Die Software erlaubt es, jedes per Bittorent verteilte Ogg-Theora-Video direkt per HTML5-Tag in eine Website einzubinden. Es kann dann direkt im Browser abgespielt werden und startet innerhalb weniger Sekunden.

Anzeige

Entwickelt wurde der Swarmplayer 2.0 in enger Zusammenarbeit mit der Wikipedia, die die Software ab sofort testet. Der Ansatz soll vor allem helfen, Traffic-Kosten zu sparen. Das ist bei Videos, vor allem wenn es um HD-Auflösungen geht, für Anbieter ein erheblicher Kostenfaktor. Da die Wikipedia mit steigendem Videotraffic rechnet, sucht sie nach alternativen Verbreitungswegen, um das knappe Budget nicht für den Einkauf von Videotraffic einsetzen zu müssen.

  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Swarmplayer 2.0 für Firefox und Internet Explorer
Funktionsschema - Swarmplayer 2.0

Der Swarmplayer ist Open Source, steht unter der LGPL und wurde vom P2P-Next-Konsortium entwickelt. Die Technik wurde erstmals Ende August 2010 im Aufsatz Online video using BitTorrent and HTML5 applied to Wikipedia skizziert.

Getestet wird der Swarmplayer in Zusammenarbeit mit der Wikimedia Foundation. So kann der Swarmplayer mit dem URL-Zusatz ?withJS=MediaWiki:MwEmbed.js aktiviert werden.

Wird eine entsprechende URL mit einem Browser und mit installiertem Swarmplayer erstmals aufgerufen, wird ein Bittorrent-Schwarm erzeugt. Jeder weitere Besucher kann dann auf diesen Schwarm zurückgreifen. Der Swarmplayer greift dazu auf URL2Torrent.net zurück, um festzustellen, ob zum jeweiligen Video bereits ein Schwarm existiert. Ist das nicht der Fall, wird das Video ganz gewöhnlich von einem Wikipedia-Server heruntergeladen.

Das Browserplugin zeigt seinen Netzwerkstatus an. Es wird automatisch gestartet, sobald eine Seite das Plugin anfordert. Mit einem Klick zeigt es eine Übersicht der Dateien, die es derzeit empfängt und verteilt. Je nach Status haben die dort gezeigten Dateien eine andere Farbe. Verlässt ein Nutzer die jeweilige Seite, bevor das Video komplett heruntergeladen worden ist, wird es gelöscht und auch nicht an andere hochgeladen, um Bandbreite zu sparen. Nur Videos, die komplett geladen wurden, werden im Hintergrund weiterverteilt.

Der Swarmplayer 2.0 steht ab sofort unter swarmplayer.p2p-next.org zum Download bereit.


eye home zur Startseite
love to hate 28. Sep 2010

Es ist ja von Deiner Seite aus abschaltbar. Den Vorteil sehen ich vor allem darin...

jessipi 28. Sep 2010

Wenn ich mich nicht irre, nutzt Miro auch Torrents um Videos zu downloaden, nur dass...

fog 28. Sep 2010

ich glaube kaum dass das Projekt Zukunft hat, zumindest nicht momentan - leider. Was...

swarmplayer 28. Sep 2010

Bei mir werden Daten in $HOME/.SwarmPlayer/ zwischengespeichert.

Sicainet 28. Sep 2010

Find die idee super! Wuerd nur gern wissen wie ich jetzt meinen Rootserver so einstelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Hamburg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Das ging schon mal schief

    saust | 22:56

  2. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 22:53

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:50

  4. Re: Java

    thinksimple | 22:48

  5. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    saust | 22:48


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel