• IT-Karriere:
  • Services:

d-screen-Qi10

Pixel-Qi-Display wird per USB mit Strom versorgt

Pixel Qi bringt zusammen mit der bayerischen Display Solution AG unter dem Namen d-screen-Qi10 ein drahtloses Display auf den Markt, das auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar ist und mit geringer Leistungsaufnahme auskommt. Alternativ kann es per USB an einen Rechner angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
d-screen-Qi10: Pixel-Qi-Display wird per USB mit Strom versorgt

Das d-screen-Qi10 von Display Solutions nutzt das sogenannte d-screen-Hybrid-Board in Kombination mit einem 10,1 Zoll großen Pixel-Qi-Display. Das Modul kann per USB an einen Rechner angeschlossen und dort als zweiter Bildschirm verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Statt per USB-Kabel kann das Display auch drahtlos per Wireless USB angeschlossen werden.

Das Display bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und zeigt bis zu 262.144 Farben im sogenannten transmissiven Modus. Darüber hinaus kann das Display in zwei Stromsparmodi Umgebungslicht nutzen: Im transflektiven Modus bleibt die LED-Hintergrundbeleuchtung an und wird durch das Umgebungslicht verstärkt. Beim rein reflektiven Modus wird die Hintergrundbeleuchtung ab- und in eine Darstellung mit 64 Graustufen umgeschaltet. Dank Subpixel-Rendering kommt das Gerät dabei auf eine Auflösung von 3.072 x 600 Pixeln, was die Darstellung von Text verbessern soll.

Die Gesamtlösung soll mit einer Leistungsaufnahme von 1,5 Watt auskommen, die komplett über die USB-Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden können. Ein Akku wird dann nicht benötigt.

Display Solutions will das d-screen-Qi10 ab Oktober 2010 verkaufen. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 92,99€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  4. (-67%) 7,59€

Vorschau 01. Okt 2010

Das kann sein. Habe schon ein paar LCD Panele geöffnet. Da befindet sich hinter der TFT...

Blair 29. Sep 2010

Sein Display hatte aber vorher garantiert nicht 16 bit, sondern eher 24 - 32.

htc 28. Sep 2010

HTC HD2 kann den auch

Kewl oder nicht 28. Sep 2010

OSX ? Pads ? Standard-Treiber für Bildgeräte von der BD/USB-Alliance-Frontier ? Oder nur...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /