Abo
  • Services:

d-screen-Qi10

Pixel-Qi-Display wird per USB mit Strom versorgt

Pixel Qi bringt zusammen mit der bayerischen Display Solution AG unter dem Namen d-screen-Qi10 ein drahtloses Display auf den Markt, das auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar ist und mit geringer Leistungsaufnahme auskommt. Alternativ kann es per USB an einen Rechner angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
d-screen-Qi10: Pixel-Qi-Display wird per USB mit Strom versorgt

Das d-screen-Qi10 von Display Solutions nutzt das sogenannte d-screen-Hybrid-Board in Kombination mit einem 10,1 Zoll großen Pixel-Qi-Display. Das Modul kann per USB an einen Rechner angeschlossen und dort als zweiter Bildschirm verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Statt per USB-Kabel kann das Display auch drahtlos per Wireless USB angeschlossen werden.

Das Display bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und zeigt bis zu 262.144 Farben im sogenannten transmissiven Modus. Darüber hinaus kann das Display in zwei Stromsparmodi Umgebungslicht nutzen: Im transflektiven Modus bleibt die LED-Hintergrundbeleuchtung an und wird durch das Umgebungslicht verstärkt. Beim rein reflektiven Modus wird die Hintergrundbeleuchtung ab- und in eine Darstellung mit 64 Graustufen umgeschaltet. Dank Subpixel-Rendering kommt das Gerät dabei auf eine Auflösung von 3.072 x 600 Pixeln, was die Darstellung von Text verbessern soll.

Die Gesamtlösung soll mit einer Leistungsaufnahme von 1,5 Watt auskommen, die komplett über die USB-Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden können. Ein Akku wird dann nicht benötigt.

Display Solutions will das d-screen-Qi10 ab Oktober 2010 verkaufen. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Vorschau 01. Okt 2010

Das kann sein. Habe schon ein paar LCD Panele geöffnet. Da befindet sich hinter der TFT...

Blair 29. Sep 2010

Sein Display hatte aber vorher garantiert nicht 16 bit, sondern eher 24 - 32.

htc 28. Sep 2010

HTC HD2 kann den auch

Kewl oder nicht 28. Sep 2010

OSX ? Pads ? Standard-Treiber für Bildgeräte von der BD/USB-Alliance-Frontier ? Oder nur...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /