• IT-Karriere:
  • Services:

Northern Islands

Kommt AMDs Radeon 6000 erst im November?

Die Gerüchte um AMDs nächste Grafikgeneration überschlagen sich. Täglich tauchen Folien mit vermeintlichen Spezifikationen auf, die Zuordnung von Code- zu Produktnamen soll sich geändert haben - und die Starttermine werden in den Gerüchteküchen fröhlich hin und her geschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Northern Islands: Kommt AMDs Radeon 6000 erst im November?

Aktuell meldet Digitimes unter Berufung auf Quellen bei Grafikkartenherstellern, die Serie Radeon 6000 würde erst im November 2010 auf den Markt kommen. Bisher wurde sogar schon der Oktober dafür genannt. In diesem Beitrag wird für die gesamte Produktlinie aber noch der Codename "Southern Islands" genannt, schon seit Wochen werden die Karten aber als "Northern Islands" gehandelt. Als südliche Inseln soll eine völlig neue Architektur 2011 erscheinen, die dann schon in 28 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird. Die Radeon 6000 werden noch mit 40-Nanometer-Technik hergestellt, den Zwischenschritt mit 32 Nanometern überspringt TSMC.

Inhalt:
  1. Northern Islands: Kommt AMDs Radeon 6000 erst im November?
  2. Mehr Rechenwerke, aber anders aufgeteilt

Den November als Starttermin hatte in der vergangenen Woche bereits Semiaccurate gemeldet - sich dabei aber auf das High-End-Modell Radeon 6870 (Cayman XT) bezogen. Ob dieser Termin auch für die Versionen mit den Modellnummern 6770 und 6750 gilt, ist damit noch nicht sicher. Bisher hatte AMD meist erst die High-End-Produkte vorgestellt und einige Wochen später dann die Ober- und Mittelklasse nachgeschoben. Da, wie wiederum Digitimes behauptet, Nvidia für die Geforce GTX 460 mit 768 MByte Speicher und die für Oktober erwartete GTX 430 die Preise senken will, könnte AMD diesmal aber zuerst die kleineren Modelle der Radeon 6000 auf den Markt bringen.

Zu diesen Grafikkarten sind inzwischen mehrere im Detail unterschiedliche Folien aufgetaucht, die aussehen, als seien sie aus einer AMD-Präsentation kopiert worden. Zunächst hatte die chinesische Site PCinlife eine Tabelle veröffentlicht, in der für Radeon 6770 (Barts XT) und 6750 (Barts Pro) erstmals die Zahl der Rechenwerke genannt wurde: 1.280 und 1.120 sollen es sein. Dem stehen bei den aktuellen Produkten 5770 und 5750 je 800 und 720 Einheiten gegenüber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Rechenwerke, aber anders aufgeteilt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

meeh 01. Okt 2010

ymmd!!!

hugldubl 28. Sep 2010

Da stimme ich zu, zumal AMD trotz Verzögerung immernoch sehr früh dran ist im Hinblick...

Me.MyBase 28. Sep 2010

Meine Gainward 4870 Golden Sample auch... und die läuft und läuft und läuft... im...

highrider 28. Sep 2010

Bei der aktuellen Durststrecke von Nvidia, müsste deren Marketing doch eine Menge Zeit...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /