Abo
  • Services:

Mehr Rechenwerke, aber anders aufgeteilt

Wie aus dem Rest der vermeintlichen Daten hervorgeht, hat AMD aber offenbar die Architektur und die Anordnung der Rechenwerke in Domänen anders gestaltet. Nur anhand der Zahl dieser früher als Shader bezeichneten Einheiten lassen sich Radeon 5000 und 6000 nicht vergleichen. Je fünf der Rechenwerke arbeiten bei den aktuellen Grafikkarten zusammen und bilden einen SIMD-Block, bei den neuen GPUs sollen es je vier sein. Ähnlich differenziert sind die Steigerungen der Anzahl von Texturierungseinheiten und Rasterprozessoren (ROP) in den Tabellen zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Diese Änderungen hatte Semiaccurate bereits Anfang September vorhergesagt, und kurz darauf hatte Nordichardware gemeldet, aus den GPUs mit Codenamen Bart solle gar nicht die Serie Radeon 6700, sondern 6800 werden. Angesichts einer nahezu verdoppelten theoretischen Gleitkommaleistung von 1,36 TFlops zu 2,304 TFlops bei Radeon 5770 zu 6770 erscheint das aber nicht realistisch: Schon die aktuelle Radeon 5870 kommt auf 2,720 TFlops.

Kurz nach den angeblichen Daten von PCinlife tauchte bei Chiphell eine weitere Version der Folie auf - diesmal ergänzt um Angaben zur Leistungsaufnahme, die Tabelle sieht sonst genauso aus. Das ist besonders ungewöhnlich, da AMD bisher zwar durchaus mehrere Versionen der Datentabellen veröffentlicht hat, aber nicht im gleichen Layout mit verschieden vielen Angaben.

Knapp 150 Watt für die Mittelklasse?

Der Tabelle von Chiphell zufolge, die inzwischen wieder aus dem Forum verschwunden, aber noch bei VR-Zone zu sehen ist, haben sich die Leistungsaufnahmen von 6770 und 6750 sowohl ohne als auch mit Last erhöht. Bis zu 146 Watt soll die 6770 in Wärme umwandeln, bei der 5770 sind es nach offiziellen Angaben nur 108 Watt. Das würde für eine neue Klasse zwischen den bisherigen Serien 5700 und 5800 sprechen - äußerst fragwürdig sind jedoch auch diese Angaben.

Bei diesen auch für den chaotischen Grafikmarkt vielen sich widersprechenden Angaben stellt sich zudem die Frage, woher diese Daten stammen und wer ein Interesse an deren Veröffentlichung hat. Nach bisherigem Stand will AMD erst in einigen Wochen für Aufklärung sorgen.

 Northern Islands: Kommt AMDs Radeon 6000 erst im November?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

meeh 01. Okt 2010

ymmd!!!

hugldubl 28. Sep 2010

Da stimme ich zu, zumal AMD trotz Verzögerung immernoch sehr früh dran ist im Hinblick...

Me.MyBase 28. Sep 2010

Meine Gainward 4870 Golden Sample auch... und die läuft und läuft und läuft... im...

highrider 28. Sep 2010

Bei der aktuellen Durststrecke von Nvidia, müsste deren Marketing doch eine Menge Zeit...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /