Mehr Rechenwerke, aber anders aufgeteilt

Wie aus dem Rest der vermeintlichen Daten hervorgeht, hat AMD aber offenbar die Architektur und die Anordnung der Rechenwerke in Domänen anders gestaltet. Nur anhand der Zahl dieser früher als Shader bezeichneten Einheiten lassen sich Radeon 5000 und 6000 nicht vergleichen. Je fünf der Rechenwerke arbeiten bei den aktuellen Grafikkarten zusammen und bilden einen SIMD-Block, bei den neuen GPUs sollen es je vier sein. Ähnlich differenziert sind die Steigerungen der Anzahl von Texturierungseinheiten und Rasterprozessoren (ROP) in den Tabellen zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Diese Änderungen hatte Semiaccurate bereits Anfang September vorhergesagt, und kurz darauf hatte Nordichardware gemeldet, aus den GPUs mit Codenamen Bart solle gar nicht die Serie Radeon 6700, sondern 6800 werden. Angesichts einer nahezu verdoppelten theoretischen Gleitkommaleistung von 1,36 TFlops zu 2,304 TFlops bei Radeon 5770 zu 6770 erscheint das aber nicht realistisch: Schon die aktuelle Radeon 5870 kommt auf 2,720 TFlops.

Kurz nach den angeblichen Daten von PCinlife tauchte bei Chiphell eine weitere Version der Folie auf - diesmal ergänzt um Angaben zur Leistungsaufnahme, die Tabelle sieht sonst genauso aus. Das ist besonders ungewöhnlich, da AMD bisher zwar durchaus mehrere Versionen der Datentabellen veröffentlicht hat, aber nicht im gleichen Layout mit verschieden vielen Angaben.

Knapp 150 Watt für die Mittelklasse?

Der Tabelle von Chiphell zufolge, die inzwischen wieder aus dem Forum verschwunden, aber noch bei VR-Zone zu sehen ist, haben sich die Leistungsaufnahmen von 6770 und 6750 sowohl ohne als auch mit Last erhöht. Bis zu 146 Watt soll die 6770 in Wärme umwandeln, bei der 5770 sind es nach offiziellen Angaben nur 108 Watt. Das würde für eine neue Klasse zwischen den bisherigen Serien 5700 und 5800 sprechen - äußerst fragwürdig sind jedoch auch diese Angaben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei diesen auch für den chaotischen Grafikmarkt vielen sich widersprechenden Angaben stellt sich zudem die Frage, woher diese Daten stammen und wer ein Interesse an deren Veröffentlichung hat. Nach bisherigem Stand will AMD erst in einigen Wochen für Aufklärung sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Northern Islands: Kommt AMDs Radeon 6000 erst im November?
  1.  
  2. 1
  3. 2


meeh 01. Okt 2010

ymmd!!!

hugldubl 28. Sep 2010

Da stimme ich zu, zumal AMD trotz Verzögerung immernoch sehr früh dran ist im Hinblick...

Me.MyBase 28. Sep 2010

Meine Gainward 4870 Golden Sample auch... und die läuft und läuft und läuft... im...

highrider 28. Sep 2010

Bei der aktuellen Durststrecke von Nvidia, müsste deren Marketing doch eine Menge Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /