Abo
  • Services:

Blackberry Enterprise Application Middleware vorgestellt

Für die Serverseite bietet RIM mit der Blackberry Enterprise Application Middleware eine Lösung an, die es Entwicklern komplexer Unternehmensapplikationen ermöglicht, auf Blackberry-spezifische Funktionen zurückzugreifen. Zu den ersten APIs, die RIM zeigt, gehören Alert/Notifications Push, Files Transfer und Device Information to Server App.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen

Das Alerts/Notifications Push Library macht es Entwicklern möglich, über die Blackberry-Plattform Daten über Push-Nachrichten an Nutzer zu senden. Um eine solche Funktion in die eigene Software zu integrieren, bedürfe es weniger als 100 Zeilen Code, so RIM. Die Daten können in der Blackberry-Inbox landen oder direkt an eine Applikation auf dem Endgerät gesendet werden.

Die File Transfer Library erlaubt es, große Dateien über die Blackberry-Plattform zu versenden. Auch hier beschwört RIM, es seien keine 100 Zeilen Code notwendig, um entsprechende Funktionen in die eigene Software zu integrieren. Die Entwickler legen dabei fest, ob die Daten nur auf dem Endgerät betrachtet, hoch- oder heruntergeladen oder auf dem Gerät beziehungsweise einer Speicherkarte abgelegt werden dürfen.

Über die Device Information to Server App Library lassen sich Blackberrys vom Server aus abfragen. So erhalten Entwickler Zugriff auf die aktuelle Position eines Endgerätes, den Onlinestatus, können das aktuell von der Kamera erfasste Bild abfragen oder Lücken im Kalender finden.

Die ersten Bibliotheken der Blackberry Enterprise Application Middleware will RIM noch in diesem Jahr im Rahmen eines geschlossenen Betatests verteilen. Weitere Bibliotheken sollen 2011 veröffentlicht werden. Details dazu sind unter blackberry.com/developers/beam zu finden.

 Entwickler: RIM greift mit Webworks und Middleware an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /