Meego

Portierungen auf Android-Smartphones

Die ersten Portierungen von Meego für Android-Smartphones sind da - allerdings in einer frühen Entwicklerversion und ohne 3D-Beschleunigung. Das Open-Source-Betriebssystem Meego war von Anfang an dafür gedacht, mehr als eine Plattform zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Meego-Logo
Meego-Logo

Das von Intel und Nokia entwickelte Open-Source-Betriebssystem Meego schafft es nun auf Android-Smartphones. Instabile Testversionen liegen bereits für das HTC Desire, Googles Nexus One und für das Android-Tablet Streak von Dell vor. Da Android quelloffen ist, ging die Portierung von Meego recht schnell. Doch leider sind Qualcomms 3D-Treiber proprietär. Das ist der Grund, dass Meego noch keine 3D-Beschleunigung besitzt. Die Entwickler der Portierungen für die Smartphones sprechen von einer sehr langsamen Oberfläche.

  • Meego auf dem Nexus One (Quelle: http://wiki.meego.com/)
  • Nochmal im Querformat (Quelle: http://wiki.meego.com/)
  • Meego noch ohne grafische Oberfläche auf dem Dell Streak (Quelle: http://wiki.meego.com/)
Meego auf dem Nexus One (Quelle: http://wiki.meego.com/)

Die Portierung auf das Nexus One soll am weitesten fortgeschritten sein, sie soll auch den Touchscreen unterstützen. Wer sich die Portierungen genauer ansehen möchte, findet auf der Meego-Wiki-Seite die nötigen Informationen. Ob die 3D-Beschleunigung jemals nachgereicht wird, ist fraglich, denn auch bei der Debian-Portierung für das Nexus One fehlt sie komplett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wettbewerbshüter 28. Sep 2010

Eine Plattform scheint dabei ganz bewusst außen vor gelassen zu werden: auf meine Athlon...

Chol 28. Sep 2010

Alles Open Source, siehe http://meego.gitorious.org/ Die Oberflächen nennen sich "UX" und...

katzenpisse 28. Sep 2010

Offensichtlich nutzen die Oberflächen 3D-Funktionen? Oder ist hier auch 2D-Beschleunigung...

MeeGofreund 28. Sep 2010

Wenn das klappt, bedeutet das einen Riesenaufschwung für MeeGo - mehr unterstützte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /