Spezifikationen der JEDEC

Standardisierte Testverfahren für SSDs

Die Lebensdauer einer Solid-State-Disc ist eine der Hauptsorgen von Anwendern der Flash-Festplatten. Die JEDEC hat deshalb nun für Clients und Server zwei verschiedene Methoden spezifiziert, mit denen SSDs getestet werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Normierungsgremium JEDEC schreibt mit seinen Testverfahren nicht vor, wie lange eine SSD funktionieren muss. Vielmehr gibt es nun für "Enterprise" genau umrissene Lasten (Workloads), welche das Schreib- und Lesevolumen einer SSD beschreiben. Für Clients, also auch PCs, soll eine entsprechende Spezifikation bald folgen. Die bei Servern besonders wichtigen Werte für Temperaturen sind dabei auch festgelegt. Eines der Ergebnisse sind die geschriebenen Terabyte (TBW) bis zum Ausfall eines Laufwerks.

Stellenmarkt
  1. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
  2. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
Detailsuche

Ideal für Anwender wäre es, wenn SSD-Hersteller in Zukunft die Lebensdauer einer SSD "laut JEDEC" unter dem Verweis auf die Workloads angeben würden. Da fast alle namhaften Hersteller von Flash-Speicher Mitglied des Gremiums sind, ist das nicht unwahrscheinlich. Die JEDEC will die Testverfahren für SSDs auf einer Konferenz genauer vorstellen, die ab dem 5. Oktober 2010 im kalifornischen San Jose stattfindet. Die Sprecher sind dabei unter anderem ein Vertreter von Seagate sowie ein Mitarbeiter des Controllerherstellers Sandforce.

Die schon veröffentlichten Spezifikationen lassen sich für die Umgebungsparameter sowie die Definition der Workloads nach Registrierung bei der JEDEC herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


die liste der... 28. Sep 2010

Mach mal eine Liste echter investigativer Reporter. Dann mach eine Liste der Autoren von...

fregthj 28. Sep 2010

Nein. MTBF sagt nichts über die Nutzung aus - lediglich aktiv muss das Gerät während der...

Borf 27. Sep 2010

Hat es RAMBUS schon zum Uboot-Patent angemeldet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /