Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der Document Foundation
Logo der Document Foundation

Document Foundation

Aus Openoffice.org wird LibreOffice

Die Openoffice.org-Community hat die Document Foundation gegründet. Damit ändert sich die Organisationsstruktur von Openoffice.org erheblich. Langfristig soll so die Entwicklung und Pflege der freien Office-Suite gesichert werden, die vorerst den neuen Namen LibreOffice trägt.

Bisher war Oracle nach der Übernahme von Sun für die Entwicklung der freien Office-Suite verantwortlich. Die Community-Mitglieder von Openoffice.org wollen mit der Gründung der internationalen Document Foundation die Zukunft der freien Office-Software sicherstellen. Außerdem soll damit der Weg in die Unabhängigkeit eingeschlagen werden. Die Stiftung wird sich um die Entwicklung und Vermarktung von Openoffice.org kümmern.

Anzeige

Die Document Foundation hatte Oracle eingeladen, sich an der Stiftung zu beteiligen. Bislang hat Oracle aber offenbar nicht reagiert. Weil das Unternehmen die Rechte an der Marke Openoffice.org hat, kann sie nicht ohne weiteres von der Stiftung verwendet werden. Daher wird die Software zunächst unter dem Dach der Foundation unter dem neuen Namen LibreOffice weiterentwickelt. Wenn sich Oracle beteiligt, könnte auch die Marke Openoffice.org eingebracht werden, hofft die Stiftung.

An der Stiftung können sich Freiwillige und Unternehmen gleichermaßen beteiligen, um die Arbeit der Office-Suite zu unterstützen. Die Stiftung soll die Freiheit und Unabhängigkeit der Anwender stärken, sie wurde gemeinschaftlich von führenden Köpfen der Openoffice.org-Community ins Leben gerufen, darunter zahlreiche Projektleiter und Mitglieder des Community Councils. Anfangs wird sie von einem Steering Committee aus Entwicklern und internationalen Openoffice.org-Projektverantwortlichen geführt.

Google, Novell, Canonical und Red Hat sind dabei

Die Free Software Foundation, Google, Novell, Red Hat, Canonical, The Open Source Initiative, die Gnome Foundation, NeoOffice und Credativ begüßten die geplante Gründung und sagten Unterstützung zu. "Die Gründung der Document Foundation ist ein wichtiger Schritt zur Förderung der weiteren Entwicklung der Open Source Office Suite", kommentiert Chris DiBona, der Open Source Program Manager bei Google. Er ergänzt: "Google ist stolz darauf, die Document Foundation zu unterstützen und sich an dem Projekt zu beteiligen."

"Wir freuen uns, mit der Document Foundation zu arbeiten und bei der Entwicklung einer soliden Open-Source-Dokumenten-Software zu helfen", freut sich Guy Lunardi, der Product Management Director von Novell. Er erwartet, dass LibreOffice die gleiche Rolle im Office-Software-Bereich spielen wird wie Firefox im Browsermarkt.

Dritte Gabelung von Sun-Projekten

Mit Openoffice.org ist bereits der dritte Fork eines großen Open-Source-Projekts seit der Übernahme von Sun durch Oracle. Zuvor hatte einer der ursprünglichen Entwickler der MySQL-Datenbank, Monty Widenius, das Projekt MariaDB gegründet, in dem eine Abwandlung von MySQL mit speziellen Funktionen entwickelt wird. Widenius hatte auch vor und während der Übernahme mehrere Aktionen gestartet, die den Kauf von Sun durch Oracle verhindern sollten. Unter anderem hatte er bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union per Petition interveniert, die dem Kauf zunächst zustimmen mussten.

Zusätzlich spalteten sich Teile der Open-Solaris-Gemeinschaft ab und gründeten die Illumos-Foundation, unter deren Schirmherrschaft der Code des Betriebssystems quelloffen weitergeführt werden soll. Oracle hatte zuvor die Appelle der Community ignoriert, sich für die weitere Einbindung der Open-Source-Gemeinschaft in der Entwicklung an Solaris zu entscheiden.

Auf dem Openoffice.org-Kongress für Wirtschaft und Verwaltung (OOoKWV), der vom Openoffice.org Deutschland e.V. Mitte November 2010 im Alten Rathaus am Münchner Marienplatz ausgerichtet wird, werden Mitglieder des Steering Committees die neue Stiftung vorstellen.

Unter dem Dach der Document Foundation wird LibreOffice von der Community weiterentwickelt und ist ab sofort in einer Betaversion unter www.libreoffice.org als Download verfügbar. [von Ingo Pakalski und Jörg Thoma]


eye home zur Startseite
Bachsau 21. Apr 2011

Nicht schon wieder Dickköpfe die alles forken müssen. Das macht doch nur alles kaputt.

Besucher 13. Dez 2010

Ich schlage FreeOffice vor. Lässt sich gut aussprechen. Ist relativ kurz, einprägsam und...

Satan 13. Okt 2010

Und eine Abmahnung wegen Verletzung des Markenrechts.

DarkstarBerlin 08. Okt 2010

No Problem!

ooo ist im A... 06. Okt 2010

Ich habe gerne OOo genutzt. Durch das Zerwürfnis wird das Projekt wohl den Bach runter...


Eviltux. IT & Gesellschaft / 29. Sep 2010

Dimido / 29. Sep 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    RaZZE | 13:45

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel