Abo
  • Services:

Sharkoon Quickport Home

Festplattendock im Hi-Fi-Design

Das neue Festplattendock Quickport Home von Sharkoon sieht wie ein Teil einer Hi-Fi-Anlage aus. Hinter einer Blende werden die beiden Festplatten einfach versteckt. Einen Kartenleser hat das Gerät auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharkoon Quickport Home: Festplattendock im Hi-Fi-Design

Quickport Home ist ein Festplattendock für mehrere Festplatten, das sich aufgrund seines Designs für das Wohnzimmer eignet. Hinter einer unauffälligen Blende verstecken sich zwei Slots. Je ein Slot für 3,5-Zoll-Festplatten und einer für 2,5-Zoll-Festplatten. Die Festplatten müssen einen SATA-Anschluss haben. Gekühlt werden die Festplatten über eine Lüfter, der sich der Temperatur anpasst.

  • Sharkoon Quickport Home
  • Sharkoon Quickport Home
Sharkoon Quickport Home
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zusätzlich gibt es zwei USB-Hostports (vorne und hinten) und einen Kartenleser (vorne). Der Kartenleser kann neben SD- und SDHC-Karten auch Memorysticks auslesen.

Sharkoon nennt das Quickport Home zwar HD-Dockingstation, doch mit dem Abspielen von HD-Videos hat das Gerät nur wenig zu tun. Es fehlen nämlich die Video- und Audioausgänge. Vielmehr dient das Dock als Festplattenlager für andere Zuspieler. Per eSATA oder Standard-USB kann das Dock an diese angeschlossen werden. Hinten befindet sich neben dem USB-Host-Port also noch ein USB-Geräteanschluss für einen Typ-B-Stecker. Somit lassen sich auch mehrere Docks zusammenschalten. Das Dock wiegt jeweils etwa ein Kilo und hat eine Einbautiefe von etwa 20 cm.

Sharkoons Quickport Home soll bereits im Handel zu einem Preis von rund 50 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

muckl 30. Sep 2010

wäre für den preis nicht machbar müsste ausserdem schon gbit sein und das braucht dann...

hotzenplotz2010 28. Sep 2010

quatsch HDDDD Hard Disk Drive Dock Device und der nicht funktionierende Prototyp ist das...

HeilSatanas 28. Sep 2010

... Nein er bekommt Flügel und fliegt ab in den Lüfterhimmel ... Bei genug Wàrme fängt er...

Dikus 28. Sep 2010

Kein USB 3.0 ! = Failed vor allem zu dem Preis! Desweiteren: Die HDs sind nicht komplett...

Gluppschhurendi... 27. Sep 2010

Es gibt schon seit längerem Card-Reader die "per slot" mehr als einen einzigen...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /