Abo
  • Services:

Sharkoon Quickport Home

Festplattendock im Hi-Fi-Design

Das neue Festplattendock Quickport Home von Sharkoon sieht wie ein Teil einer Hi-Fi-Anlage aus. Hinter einer Blende werden die beiden Festplatten einfach versteckt. Einen Kartenleser hat das Gerät auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharkoon Quickport Home: Festplattendock im Hi-Fi-Design

Quickport Home ist ein Festplattendock für mehrere Festplatten, das sich aufgrund seines Designs für das Wohnzimmer eignet. Hinter einer unauffälligen Blende verstecken sich zwei Slots. Je ein Slot für 3,5-Zoll-Festplatten und einer für 2,5-Zoll-Festplatten. Die Festplatten müssen einen SATA-Anschluss haben. Gekühlt werden die Festplatten über eine Lüfter, der sich der Temperatur anpasst.

  • Sharkoon Quickport Home
  • Sharkoon Quickport Home
Sharkoon Quickport Home
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Zusätzlich gibt es zwei USB-Hostports (vorne und hinten) und einen Kartenleser (vorne). Der Kartenleser kann neben SD- und SDHC-Karten auch Memorysticks auslesen.

Sharkoon nennt das Quickport Home zwar HD-Dockingstation, doch mit dem Abspielen von HD-Videos hat das Gerät nur wenig zu tun. Es fehlen nämlich die Video- und Audioausgänge. Vielmehr dient das Dock als Festplattenlager für andere Zuspieler. Per eSATA oder Standard-USB kann das Dock an diese angeschlossen werden. Hinten befindet sich neben dem USB-Host-Port also noch ein USB-Geräteanschluss für einen Typ-B-Stecker. Somit lassen sich auch mehrere Docks zusammenschalten. Das Dock wiegt jeweils etwa ein Kilo und hat eine Einbautiefe von etwa 20 cm.

Sharkoons Quickport Home soll bereits im Handel zu einem Preis von rund 50 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

muckl 30. Sep 2010

wäre für den preis nicht machbar müsste ausserdem schon gbit sein und das braucht dann...

hotzenplotz2010 28. Sep 2010

quatsch HDDDD Hard Disk Drive Dock Device und der nicht funktionierende Prototyp ist das...

HeilSatanas 28. Sep 2010

... Nein er bekommt Flügel und fliegt ab in den Lüfterhimmel ... Bei genug Wàrme fängt er...

Dikus 28. Sep 2010

Kein USB 3.0 ! = Failed vor allem zu dem Preis! Desweiteren: Die HDs sind nicht komplett...

Gluppschhurendi... 27. Sep 2010

Es gibt schon seit längerem Card-Reader die "per slot" mehr als einen einzigen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /