Großversuch

Innenminister startet Körperscanner am Hamburger Flughafen

Auf dem Hamburger Flughafen stehen ab heute Körperscanner. Der Bundesinnenminister war beim Start des Großversuchs dabei und versuchte, Kritiker zu beruhigen. Die wollen Garantien, dass die Nutzung strikt freiwillig bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
ProVision ATD in Aktion
ProVision ATD in Aktion

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat heute in Hamburg einen großangelegten Feldtest für Körperscanner gestartet. Auf dem fünftgrößten Flughafen Deutschlands werden voraussichtlich sechs Monate lang zwei Geräte erprobt. Im Probebetrieb laufen Scanner vom Typ Provision ATD der US-Firma L-3 Communications. Ein Gerät kostet bis zu 130.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Der Provision ATD ist auch in Italien und der Schweiz getestet worden. Die Basler Zeitung berichtete, dass die Behörden in Italien wegen mangelnder Schärfe der Röntgenbilder nicht mit den Testergebnissen zufrieden waren. Die Sicherheitsstandards bei den Kontrollen mit den Geräten könnten nicht garantiert werden, hieß es. Die Bodyscanner seien deshalb den Produzenten zurückgegeben worden. Auch in der Schweiz wurden solche Geräte getestet, hier sei die Schärfe der Bilder kein Problem gewesen. "Voraussetzungen für einen deutschlandweiten Einsatz an den Flughäfen sind, dass die Geräte funktionieren und eine geringe Fehlalarmquote haben", sagte Michael Eggenschwiler, Präsident des Flughafenverbands ADV und Chef des Flughafens Hamburg.

"Die Nutzung ist während der Testphase für die Passagiere freiwillig", hieß es vom Innenministerium. Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte, dass es keine verbindliche Zusage de Maizières gebe, dass die Nutzung der Scanner auch nach der Probephase freiwillig bleibt. "Insbesondere bei kranken oder behinderten Menschen kann der Einsatz der Scanner tief in die Intimsphäre eingreifen", sagte Jelpke. Denn anders als vom Bundesinnenministerium dargestellt, erfassten die Geräte nicht nur Sprengstoff oder Waffen, sondern sämtliche Abweichungen von einem Normalkörper. "Ob Dauerkatheter, künstliche Darmausgänge, Prothesen oder andere Hilfsmittel - all dies wird vom Scanner als auffällig erkannt. Auf die Reisenden werden daher im wörtlichen Sinne peinliche Befragungen durch das Sicherheitspersonal zukommen." Deswegen müsse strikt gewährleistet sein, dass die Nutzung der Scanner auch nach der Probephase freiwillig bleibe.

Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert hatte im Dezember 2009 den Einsatz der Körperscanner kritisiert. Es handele sich um einen massiven Eingriff ins allgemeine Persönlichkeitsrecht und um eine Verletzung menschlicher Scham. Der Scanner zeige nicht nur Waffen, sondern auch Genitalien, Implantate und Prothesen. Betroffen seien auch religiöse Be- und Entkleidungsvorschriften, die verfassungsrechtlichen Schutz genössen. Dagegen erklärte das Bundesinnenministerium, der Provision ATD zeige die Position detektierter Gegenstände an einem Piktogramm, das bei jedem Fluggast gleich aussehe. Auffällige Gegenstände markiert der Scanner mit einem gelben Punkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BadnerMichel 08. Feb 2011

Guten Tag @Diskussion! Man müsste erst die Art des Abtaster anführen. Laut Wiki ist wohl...

Golem... 28. Sep 2010

hier wird nix ignoriert. nur nicht ins zentrum des geschehens genommen. wie das bei...

wenn schon... 28. Sep 2010

Zugreisende sollten das gleiche Recht haben wie Flugreisende. Deshalb bitte auch Scanner...

frehgtrjkuil 28. Sep 2010

Und auch DAS ist Unsinn - die Terahert-Scanner liefern mittlerweile sehr genaue Bilder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /