Spamfilter

Whitelist von Spamhaus

Das Spamhaus-Projekt, das diverse Blacklisten für Spamfilter anbietet, startet eine sogenannte Whitelist. Während die in den Blacklisten verzeichneten Mailserver mit großer Wahrscheinlichkeit Spam versenden, haben sich die in der Whitelist besonderes Vertrauen erworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Spamfilter: Whitelist von Spamhaus

Mit seiner Whitelist will es Spamhaus ermöglichen, eingehende E-Mails automatisiert in drei Kategorien zu sortieren: gut, schlecht und unbekannt. Die guten können dann direkt ohne weitere Prüfung zugestellt und die schlechten schon beim Empfang blockiert werden. Nur die als unbekannt einsortierten Mails müssen dann weiteren, aufwendigeren Prüfungen unterzogen werden.

Stellenmarkt
  1. Junior ERP Manager / Inhouse Consultant (m/w/d) Focus NetSuite
    myneva Group GmbH, Hamburg, Remote, Homeoffice
  2. Experte (m/w/d) Data Analytics / Business Intelligence im Controlling
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Whitelist ist für Unternehmen wie Banken, Steuerberater, Rechtsanwälte und Fluggesellschaften sowie Ärzte, Behörden und automatisch generierte E-Mails von Bezahl- oder Buchungssystemen gedacht. Entsprechend kategorisierte E-Mails können dann bevorzugt behandelt werden, da die Absender mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Spam versenden.

Das Ganze soll das Filtern von Spam verbessern und vor allem für automatisch generierte E-Mails die Chance erhöhen, direkt im Postfach der Adressaten zu landen, statt im Spamfilter hängen zu bleiben.

Noch befindet sich die Spamhaus-Whitelist im Betatest, in dem die Aufnahme von Mailservern nur auf Einladung möglich ist. Verschicken können diese Einladungen diejenigen, deren Mailserver bereits auf der Whitelist eingetragen sind. Aufgenommen werden nur Anbieter, die zuvor überprüft worden sind und einen tadellosen Ruf haben.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Whitelist-Teilnehmer müssen sich zudem an strikte Vorgaben für ihre Whitelist-Accounts halten. Jeglicher Massenversand von E-Mails ist untersagt. Die Accountinhaber müssen jeden, der den Whitelist-Account nutzen will, persönlich kennen, womit Mailserver von Providern keine Chance haben, in die Whitelist aufgenommen zu werden. Per Software soll zudem sichergestellt werden, dass keine IP oder Domain aufgenommen wird, die in den Blacklisten von Spamhaus verzeichnet ist.

Angeboten wird die Spamhaus-Whitelist in Form von zwei separaten DNS-basierten Listen namens SWL und DWL. Die SWL verzeichnet die IP-Adresse (sowohl IPv4 als auch Ipv6), die DWL enthält Domains, die automatisch mit DKIM-Signaturen zertifiziert werden. Beide Listen können ab sofort genutzt werden.

Details zu den neuen Spamhaus-Whitelisten gibt es unter spamhauswhitelist.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Nach Stellenstreichung im Juni: Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen
    Nach Stellenstreichung im Juni
    Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen

    Die Kryptowährungs-Börse hat seine Mitarbeiterzahl seit Juni 2022 weiter reduziert. Selbst intern sind keine genauen Zahlen bekannt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /