• IT-Karriere:
  • Services:

Spamfilter

Whitelist von Spamhaus

Das Spamhaus-Projekt, das diverse Blacklisten für Spamfilter anbietet, startet eine sogenannte Whitelist. Während die in den Blacklisten verzeichneten Mailserver mit großer Wahrscheinlichkeit Spam versenden, haben sich die in der Whitelist besonderes Vertrauen erworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Spamfilter: Whitelist von Spamhaus

Mit seiner Whitelist will es Spamhaus ermöglichen, eingehende E-Mails automatisiert in drei Kategorien zu sortieren: gut, schlecht und unbekannt. Die guten können dann direkt ohne weitere Prüfung zugestellt und die schlechten schon beim Empfang blockiert werden. Nur die als unbekannt einsortierten Mails müssen dann weiteren, aufwendigeren Prüfungen unterzogen werden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Die Whitelist ist für Unternehmen wie Banken, Steuerberater, Rechtsanwälte und Fluggesellschaften sowie Ärzte, Behörden und automatisch generierte E-Mails von Bezahl- oder Buchungssystemen gedacht. Entsprechend kategorisierte E-Mails können dann bevorzugt behandelt werden, da die Absender mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Spam versenden.

Das Ganze soll das Filtern von Spam verbessern und vor allem für automatisch generierte E-Mails die Chance erhöhen, direkt im Postfach der Adressaten zu landen, statt im Spamfilter hängen zu bleiben.

Noch befindet sich die Spamhaus-Whitelist im Betatest, in dem die Aufnahme von Mailservern nur auf Einladung möglich ist. Verschicken können diese Einladungen diejenigen, deren Mailserver bereits auf der Whitelist eingetragen sind. Aufgenommen werden nur Anbieter, die zuvor überprüft worden sind und einen tadellosen Ruf haben.

Whitelist-Teilnehmer müssen sich zudem an strikte Vorgaben für ihre Whitelist-Accounts halten. Jeglicher Massenversand von E-Mails ist untersagt. Die Accountinhaber müssen jeden, der den Whitelist-Account nutzen will, persönlich kennen, womit Mailserver von Providern keine Chance haben, in die Whitelist aufgenommen zu werden. Per Software soll zudem sichergestellt werden, dass keine IP oder Domain aufgenommen wird, die in den Blacklisten von Spamhaus verzeichnet ist.

Angeboten wird die Spamhaus-Whitelist in Form von zwei separaten DNS-basierten Listen namens SWL und DWL. Die SWL verzeichnet die IP-Adresse (sowohl IPv4 als auch Ipv6), die DWL enthält Domains, die automatisch mit DKIM-Signaturen zertifiziert werden. Beide Listen können ab sofort genutzt werden.

Details zu den neuen Spamhaus-Whitelisten gibt es unter spamhauswhitelist.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

-.-' 27. Sep 2010

Ich glaube du hast die Whitelist und die Blacklist verwechselt.

Youssarian 27. Sep 2010

Diese Spamhaus-Whitelist schließt diese doch gerade aus? Benutzt Du vielleicht falsche...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
    •  /