Stuxnet-Wurm

Iranische Atomanlage infiziert

Der Stuxnet-Wurm hat die Rechner des iranischen Atomkraftwerks Buschehr infiziert. Das Hauptsystem der Atomanlage soll von dem Angriff nicht betroffen sein. Insgesamt seien 30.000 Computer der iranischen Regierung von Stuxnet befallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mahmoud Jahfari, der Projektmanager des Atomkraftwerks Buschehr, hat bestätigt, dass der Stuxnet-Wurm Rechner der Anlage infiziert hat. Er betonte gegenüber der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA, dass das Hauptsystem nicht betroffen ist. Vielmehr seien Rechner von Mitarbeitern der Atomanlage von dem Wurm infiziert worden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Nach einem Bericht der Agentur Bloomberg hat die iranische Regierung bestätigt, dass rund 30.000 Computer von dem Wurm infiziert worden sind. Der zuständige Minister sprach von einem "elektronischen Krieg", dem Iran ausgesetzt sei.

Nach Angaben von David Harley von Eset entfallen 52,2 Prozent der weltweiten Angriffe durch Stuxnet auf iranische Computer. Nach seiner Einschätzung kann aber dennoch nicht eindeutig von einem zielgerichteten Angriff gesprochen werden.

Aktuelle Stuxnet-Analysen

Der Stuxnet-Wurm nutzt zur Verbreitung vier unterschiedliche Sicherheitslücken und hat das Ziel, in Industrieanlagen von Siemens einzudringen und diese unter seine Kontrolle zu bringen. Symantec geht aufgrund der Programmierung von Stuxnet davon aus, dass eine Gruppe von fünf bis zehn Spezialisten ein halbes Jahr daran gearbeitet haben muss. Dazu musste die Gruppe intern Informationen der Anlagensoftware sowie Zugriff auf die betreffenden Industrieanlagen haben, um den Wurm testen zu können. Symantec geht davon aus, dass die Gruppe finanziell gut ausgestattet gewesen sei.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine ähnliche Einschätzung gibt es von Kaspersky Labs, die in Stuxnet den Prototyp einer Cyber-Waffe sehen, die für Sabotageaktionen benutzt werden könne. Ein solcher Angriff ist nach Ansicht von Kasperyks Labs nur mit staatlicher Unterstützung möglich und die Sicherheitsspezialisten vermuten einen Geheimdienst hinter der Aktion. Bislang gibt es allerdings keine Erkenntnisse zu den Urhebern des Stuxnet-Wurms.

Für die Einschleusung in die Industrieanlagen von Siemens nutzt der Stuxnet-Wurm ein Sicherheitsrisiko in der Anlagensoftware. Die meisten Anlagen sollen ein Standardkennwort besitzen, worüber der Wurm in die Anlagen eindringt. Siemens selbst hatte jüngst davon abgeraten, das Standardkennwort der Anlagensoftware zu ändern, zitiert PC World einen Siemens-Mitarbeiter. Der Stuxnet-Wurm verbreitet sich bereits seit einiger Zeit und Siemens hat Software bereitgestellt, um einen Wurmbefall zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maxiklin 29. Sep 2010

Als wenn der noch in einer Höhle im Hindukusch sitzen würde :) Der wird entweder in...

Definitionsfrage 29. Sep 2010

Für mich entwickelt sich die USA immer mehr zum Schurkenstaat außerdem ist das eh immer...

Verschwörungsth... 28. Sep 2010

Aber hallo, dann sollte man aber Israel ebenfalls nennen. Selbst eine Atommacht (mit...

Chrissie 28. Sep 2010

Und die ewigen Besserwisser und Weltverbesserer würden natürlich sagen, man solle die...

Mac Jack 28. Sep 2010

Wohl kaum. Lücken gibt es bei einem so komplexen Programm wie einem Betriebssystem immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /