Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Hardware

Mehr Speicher im Arduino Mega

Das Arduino-Projekt hat zwei Platinen veröffentlicht, die aktuelle Prozessoren von Atmel mitbringen. Auf dem Nachfolger des bislang unter dem Namen Duemilanove erhältlichen Boards wurde der USB-Chip von FTDI durch einen von Atmel ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Hardware: Mehr Speicher im Arduino Mega

Mit einer neuen Platine, einem selbst entwickelten Chip und einem neuen Logo präsentierte sich das Arduino-Projekt auf der Maker Faire in New York. Die bislang unter dem Namen Duemilanove erhältliche Standardplatine wurde in Uno umbenannt und mit einem neuen Chip ausgestattet, der den betagten USB-Chipsatz von FTDI ersetzt.

  • Die Rückseite des Arduino Mega 2560
  • Die Vorderseite des Arduino Mega 2560
  • Die Rückseite des Arduino Uno
  • Die Vorderseite des Arduino Uno
  • Die Verpackungen der neuen Platinen
  • Das Arduino-Uno
  • Das neue Logo auf den Platinen
Das Arduino-Uno
Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der neue USB-Serial-Konverter basiert auf Atmels ATmega8U2, ist aber eine Eigenentwicklung. Laut Entwickler ist die neue Platine abwärtskompatibel und ohne Treiber unter Linux und Mac OS X verwendbar. Unter Windows ist lediglich eine neue INF-Datei nötig, über die das Gerät ordnungsgemäß unter dem Namen Arduino angemeldet wird. Drüber hinaus kann die ID der USB-Schnittstelle so umprogrammmiert werden, dass sie sich als Tastatur, Maus oder Midi-Gerät ausgibt. Die Schnittstelle besitzt zusätzlich eine niedrigere Latenzzeit. Außerdem wurde der Port mit einer 500-mA-Sicherung bestückt.

Auf der neuen Arduino-Platine Mega 2560 wird der ATMega2560-Chipsatz verbaut, der auch die gleiche USB-Schnittstelle mitbringt wie das Uno-Board. Im Gegensatz zum Uno mit 32 KByte hat das Mega 2560 aber 256 KByte Speicher, bei gleicher Taktrate von 16 MHz.

Gleichzeitig präsentieren die Entwickler eine überarbeitete Webseite mit einem neuen Logo, das auch die Boards ziert. Der Arduino-Store soll am 18. Oktober 2010 auf der Webseite öffnen und die beiden neuen Platinen offerieren. Das Uno soll etwa 35 US-Dollar kosten, das Mega 2560 rund 50 US-Dollar. Später wollen die Entwickler ein weiteres Board anbieten, das mit einem Ethernet-Anschluss ausgestattet ist.

Einige Entwickler haben das Arduino-Projekt bereits als Basis für eigene Entwicklungen verwendet. Leah Buechley vom Massachusetts Institute of Technology entwickelte beispielsweise daraus eine wasserdichte Variante namens Lilypad, die in Stoff eingeflochten werden kann und für Lichteffekte in Kleidung sorgt. Der Entwickler Ken Lim hat in seinem Twitter-Roboter ebenfalls eine Arduino-Platine verbaut. Eine deutsche Webseite widmet sich ganz dem Arduino.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BeispieleDaVorne 28. Sep 2010

Erschreckend, aber das ist tatsächlich sehr einfach. Am Besten ganz einfach mal im Netz...

LockerBleiben 27. Sep 2010

Zusammen mit diversen FPGA-Umsetzungen eine der interessantesten Entwicklungen jenseits...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /