Abo
  • Services:
Anzeige

PDF-Sicherheitslücken

E-Book erklärt das Erkennen von Schad-PDFs

Eines der wichtigsten Einfallstore für Angriffe sind PDF-Reader von Adobe. Didier Stevens erklärt in einem E-Book, wie solche gefährlichen PDF-Dokumente erkannt werden können. Ein normaler ASCII-Editor reicht dazu aus.

Auf gut 23 Seiten in englischer Sprache fasst Didier Stevens die wichtigsten Hinweise zusammen, die auf eine schädliche Datei im PDF-Format hinweisen. Er schaut sich dabei typische Methoden an, die Angreifer nutzen, um Schadcode in PDF-Dateien zu verstecken. PDF-Dateien sind mittlerweile ein wichtiges Werkzeug für Angreifer geworden, denn der Adobe Reader genießt eine hohe Verbreitung unter Nutzern, egal ob sie unter Windows, Mac OS X oder Linux arbeiten.

Anzeige

Verschiedene Werkzeuge helfen beim Analysieren von potenziell schädlichen PDF-Dateien. Das einfachste ist ein Hex-Editor. Das bedeutet allerdings viel Handarbeit und so führt Stevens den Leser an das Skript PDFiD heran, das den Scanprozess erleichtert. Das Python-Skript erkennt zum Beispiel, ob der PDF-Autor Flash oder Javascript in die Datei eingebunden hat. PDFiD kann PDF-Dateien auch entschärfen.

Stevens erklärt grob, wie das PDF-Format aufgebaut ist, damit gute Teile des Dokumentenbeschreibungsformats von schlechten Teilen unterschieden werden können. Zudem gibt er Tipps, wie eine Testumgebung für eine PDF-Datei aufgebaut werden sollte, schließlich soll die Datei nicht versehentlich ausgeführt werden. Besonders problematisch: Mit dem Adobe Reader werden in das System Komponenten installiert, die es möglicherweise erlauben, PDF-Dateien und den integrierten Schadcode auszuführen, ohne dass der Nutzer klicken muss. Einige dieser Dienste arbeiten mit Systemrechten.

Laut dem Internet Storm Center behandelt das E-Book nicht alle Angriffsmöglichkeiten. Vor allem das Tarnen des Schadcodes in dem Dokument wird nicht vollständig betrachtet. Stevens erklärt dennoch in verständlichen Beispielen viele Wege, wie ein PDF-Autor versucht, eine PDF-Datei möglichst harmlos wirken zu lassen. Schaut ein Nutzer zur Analyse in eine PDF-Datei in einem Editor und sieht solche Tarnmechanismen, wird die Datei erst recht verdächtig. Jeder, der an der Analyse von Schad-PDFs interessiert ist, findet in dem Dokument einen guten Anfang, um genau solche Hinweise zu entdecken.

Das E-Book befindet sich als gepackte PDF-Datei in Stevens Blog.


eye home zur Startseite
HexMeister 27. Sep 2010

Ich kann euch die Primäfarbe eines Autos sagen wenn ihr mir ein Farbbild zeigt. Wer...

Indiana 27. Sep 2010

Also ich hab auch erst mal überlegt ob der Artikel ein Scherz ist und das e-Book direkt...

benji83 27. Sep 2010

aber jeder Privatmensch/jede kleine Firma der/die das hört bekommt das Gruseln. Hey...

Lalaaaa 27. Sep 2010

Im täglichen IT-Leben kommt man aber nicht um PDFs herum.

lhcpxohxlgxpc 27. Sep 2010

Es ging ja um optionale signaturen bzw einen signature-builder um zB flash, moorhuhn u...


lesen.net / 27. Sep 2010

Schadhafte pdf-Dateien identifizieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Power Service GmbH, Heilbronn
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 128-GB-micro-SDXC für 29€, Crucial MX300 525-GB-SSD für 122€ und...
  2. (Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 oder...
  3. (u. a. Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming für 159,90€, 15% auf MSI-Mainboards mit X299 und Z270...

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Oder es gibt Freies WLAN...

    Toaster | 12:41

  2. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38

  3. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    KnutRider | 12:36

  4. Re: Damit die Helikoptereltern

    theFiend | 12:33

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    snboris | 12:31


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel