Abo
  • Services:

PDF-Sicherheitslücken

E-Book erklärt das Erkennen von Schad-PDFs

Eines der wichtigsten Einfallstore für Angriffe sind PDF-Reader von Adobe. Didier Stevens erklärt in einem E-Book, wie solche gefährlichen PDF-Dokumente erkannt werden können. Ein normaler ASCII-Editor reicht dazu aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf gut 23 Seiten in englischer Sprache fasst Didier Stevens die wichtigsten Hinweise zusammen, die auf eine schädliche Datei im PDF-Format hinweisen. Er schaut sich dabei typische Methoden an, die Angreifer nutzen, um Schadcode in PDF-Dateien zu verstecken. PDF-Dateien sind mittlerweile ein wichtiges Werkzeug für Angreifer geworden, denn der Adobe Reader genießt eine hohe Verbreitung unter Nutzern, egal ob sie unter Windows, Mac OS X oder Linux arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. move elevator GmbH, Oberhausen

Verschiedene Werkzeuge helfen beim Analysieren von potenziell schädlichen PDF-Dateien. Das einfachste ist ein Hex-Editor. Das bedeutet allerdings viel Handarbeit und so führt Stevens den Leser an das Skript PDFiD heran, das den Scanprozess erleichtert. Das Python-Skript erkennt zum Beispiel, ob der PDF-Autor Flash oder Javascript in die Datei eingebunden hat. PDFiD kann PDF-Dateien auch entschärfen.

Stevens erklärt grob, wie das PDF-Format aufgebaut ist, damit gute Teile des Dokumentenbeschreibungsformats von schlechten Teilen unterschieden werden können. Zudem gibt er Tipps, wie eine Testumgebung für eine PDF-Datei aufgebaut werden sollte, schließlich soll die Datei nicht versehentlich ausgeführt werden. Besonders problematisch: Mit dem Adobe Reader werden in das System Komponenten installiert, die es möglicherweise erlauben, PDF-Dateien und den integrierten Schadcode auszuführen, ohne dass der Nutzer klicken muss. Einige dieser Dienste arbeiten mit Systemrechten.

Laut dem Internet Storm Center behandelt das E-Book nicht alle Angriffsmöglichkeiten. Vor allem das Tarnen des Schadcodes in dem Dokument wird nicht vollständig betrachtet. Stevens erklärt dennoch in verständlichen Beispielen viele Wege, wie ein PDF-Autor versucht, eine PDF-Datei möglichst harmlos wirken zu lassen. Schaut ein Nutzer zur Analyse in eine PDF-Datei in einem Editor und sieht solche Tarnmechanismen, wird die Datei erst recht verdächtig. Jeder, der an der Analyse von Schad-PDFs interessiert ist, findet in dem Dokument einen guten Anfang, um genau solche Hinweise zu entdecken.

Das E-Book befindet sich als gepackte PDF-Datei in Stevens Blog.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 19,99€

HexMeister 27. Sep 2010

Ich kann euch die Primäfarbe eines Autos sagen wenn ihr mir ein Farbbild zeigt. Wer...

Indiana 27. Sep 2010

Also ich hab auch erst mal überlegt ob der Artikel ein Scherz ist und das e-Book direkt...

benji83 27. Sep 2010

aber jeder Privatmensch/jede kleine Firma der/die das hört bekommt das Gruseln. Hey...

Lalaaaa 27. Sep 2010

Im täglichen IT-Leben kommt man aber nicht um PDFs herum.

lhcpxohxlgxpc 27. Sep 2010

Es ging ja um optionale signaturen bzw einen signature-builder um zB flash, moorhuhn u...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /