Streit oder Beurlaubung?

Wikileaks ohne deutschen Sprecher

Daniel Schmitt alias Daniel Domscheit-Berg gibt seinen Job als deutscher Wikileaks-Sprecher auf. Das sagt er zumindest im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Wikileaks ist da anderer Meinung - er wurde beurlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit oder Beurlaubung?: Wikileaks ohne deutschen Sprecher

Der deutsche Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg, der zuvor als Daniel Schmitt aufgetreten ist, und Julian Assange haben sich offenbar im Streit getrennt, so eine Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Dabei gibt es zwei grundverschiedene Aussagen. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin gibt Domscheit-Berg an, dass es unter Wikileaks-Mitgliedern viel Unmut gibt. Der Text wurde auch auf Spiegel Online publiziert. Weiter heißt es, dass er und vermutlich auch andere aus dem Projekt aussteigen werden.

Grund soll unter anderem ein Streit mit Assange sein. Domscheit-Berg wollte nicht nur große Veröffentlichungen, sondern auch nationale Dokumente beachten. Diese seien vernachlässigt worden. "Ich habe mehrfach versucht, das anzustoßen, aber Julian Assange hat auf jede Kritik mit dem Vorwurf reagiert, ich würde ihm den Gehorsam verweigern und dem Projekt gegenüber illoyal sein", sagt er gegenüber dem Spiegel.

Die Wikileaks-Plattform meldet sich zu dem Interview nur kurz in einem englischen Twitter-Eintrag. Dort wird die Darstellung bestritten. Domscheit-Berg wurde bereits vor einem Monat beurlaubt, heißt es lapidar vom Wikileaks-Twitter-Account.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollexorzist 05. Okt 2010

Ist es nicht gerade der Tellerrand, den viele nicht überblicken wollen, wenn es darum...

iraner aus... 27. Sep 2010

wieso? haben die auch noch arbeitsverträge bei renault?

Lars123456 27. Sep 2010

Nein, nein.. Da ist doch eh wieder die USA Schuld. Verschwörung ist das. So, damit ist...

Chrissies_Freund 27. Sep 2010

Du übertreibst auch gerne mal oder? Baumafia hat Projekte wie den Ärmelkanaltunnel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /