Browserspiele

Zynga kauft Dextrose und kommt nach Deutschland

Zynga, Macher von Browserspielen wie Farmville und Mafia Wars, kauft das Mainzer Startup Dextrose, das mit einer HTML5-Spieleengine auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Browserspiele: Zynga kauft Dextrose und kommt nach Deutschland

Die Mainzer Dextrose AG entwickelt seit Anfang 2010 mit der Aves Engine eine Middleware zur Erstellung von Browserspielen, die auf offenen Standards wie HTML, CSS und Javascript basiert und Gebrauch von modernen HTML5-Funktionen macht. Zyngas Spiele basieren hingegen derzeit fast ausschließlich auf Adobe Flash.

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Attendorn
  2. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
Detailsuche

Nun kauft Zynga das Mainzer Startup zu einem nicht genannten Preis und gründet mit der Zynga Game Germany GmbH einen deutschen Ableger. Dextrose-Chef Rocco Di Leo soll das neue Unternehmen als Country Manager leiten. Der Javascript-Entwickler Paul Bakaus (JQuery UI) soll wie zuvor bei Dextrose als CTO die Softwareentwicklung steuern. Dazu soll in Frankfurt ein neues Entwicklungsteam aufgebaut werden, das sich auf Forschung und Entwicklung im Bereich Frontend-Technologien konzentriert.

  • Action Surface der Aves Engine
  • Aves Engine auf iPad und iPhone
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: Objekteditor
  • Aves Engine: hundert Spieler gleichzeitig
  • Action Surface definieren
  • Viewport mit beliebiger Größe
  • Action Surface definieren
Aves Engine auf iPad und iPhone

Die Aves Engine, die Dextrose an Spielehersteller lizenzieren wollte, verschwindet mit der Übernahme vom Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /