Abo
  • IT-Karriere:

Ballett

Roboter tanzt den sterbenden Schwan

Ein schwedischer Wissenschaftler hat einen robotischen Schwan konstruiert. Eine Choreographin hat dem Roboter dann beigebracht, ein klassisches Ballett zu tanzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballett: Roboter tanzt den sterbenden Schwan

Schwanensee dürfte eines der bekanntesten Ballette überhaupt sein. Das von Pjotr Iljitsch Tschaikowski komponierte Werk gehört zum Standardrepertoire des Tanztheaters, der sterbende Schwan zu den Traumrollen von Ballerinas. In Schweden hat jetzt ein Roboter den sterbenden Schwan getanzt.

Schwanenroboter

Inhalt:
  1. Ballett: Roboter tanzt den sterbenden Schwan
  2. Choreographin leitet Roboter an

Konstruiert wurde die Roboballerina von Lars Aplund von der Mälardalen Universität in Västerås, ungefähr 100 km westlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Konsequenterweise hat die etwa einen Meter große Roboterdame auch die Form eines Schwans.

Der Schwanenroboter basiert auf einem modularen Robotersystem, das Studenten der Universität entwickelt haben. Der Roboter hat in seinen Flügeln, dem Hals, den Füßen und dem Schnabel 19 Gelenke, die ihm ein hohes Maß an Flexibilität verleihen. So kann er das teilweise getragene, teilweise schnelle Stück tanzen.

Choreographin leitet Roboter an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

aspirino 27. Sep 2010

genau, ausserdem hast du dann schnell den tierschutzbund am hacken. also immer brav das...

Uninteressant 26. Sep 2010

Wikipedia sais: No. Ich weiß, dass das nix heißen muss, aber was solls ^^. http://de...

Jäger 26. Sep 2010

..und erlöse das Viech von seinen Leiden......kann man ja nicht mitansehen, wie´s sich...

hehellooworrld 25. Sep 2010

hehe, sehr treffend parodiert! =)

Barischnikov 25. Sep 2010

dumm?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /