• IT-Karriere:
  • Services:

Evolta

Das Wandern ist des Roboters Lust

500 Kilometer weit wandert ein kleiner Roboter derzeit durch Japan: Er ist am Donnerstag in der Hauptstadt Tokio gestartet und soll Anfang Dezember in Kyoto eintreffen. Die Wanderung ist eine Werbeaktion des Elektronikkonzerns Panasonic.

Artikel veröffentlicht am ,
Evolta: Das Wandern ist des Roboters Lust

Panasonic hat den Roboter Evolta auf eine Wanderung von Tokio nach Kyoto geschickt. Mit dem langen Robotermarsch will der japanische Elektronikkonzern die Leistungsfähigkeit seiner gleichnamigen Akkus demonstrieren.

Ferngesteuerter Roboter

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching

Entwickelt wurde der humanoide Evolta vom japanischen Unternehmen Robo Garage, einer Ausgründung der Universität in Kyoto. Der Roboter ist 15 cm groß und wiegt ein knappes Kilogramm. Er besteht aus Kunststoff, Kohlefaser und Titan. Gesteuert wird er mit einem Gerät, das ihm vorausgetragen wird und auf dessen Signale er reagiert.

Als Energiespeicher dienen zwölf Mignonzellen (AA) von Typ Evolta. Damit soll der kleine Roboter die 500 km lange Strecke schaffen. Dabei wird er noch einen kleinen zweirädrigen Karren ziehen, der 17 cm hoch und 40 cm lang ist, in dem er weitere Akkus transportiert. Der Roboter selbst hat nur Platz für zwei Akkus.

Rekordgewohnt

Start war am gestrigen Donnerstag in der Hauptstadt Tokio. Evolta schafft etwa 3 bis 5 Kilometer in der Stunde. Er soll nur bei Helligkeit laufen. Geht alles nach Plan, wird er am 10. Dezember in der alten Kaiserstadt Kyoto eintreffen.

Der Roboter ist die Jagd nach Rekorden gewohnt: 2008 kletterte an einem Seil 530 Meter weit den Grand Canyon hinauf. Im Jahr darauf fuhr er 24 Stunden lang über die Rennstrecke im französischen Le Mans und legte dabei eine Strecke von knapp 24 km zurück.

Wer Japanisch kann, kann die Reise des Roboters per Video und Twitter-Feed auf einer von Panasonic eingerichteten Website verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

waynecarpendale 27. Sep 2010

Interessant ist zu beobachten, wie sich MEISTENS fast alle nachträglichen...

stefan-guest 26. Sep 2010

Bei der aktuellen Aufgabe läuft er wohl in einer Art Hamsterrad: http://ameblo.jp...

Maisbaer 26. Sep 2010

@Lemur Ich stimme da voll und ganz zu. Als ich die Überschrift las, hoffte ich etwas im...

MeinNameIstKrut 26. Sep 2010

Da kann der rosa Trommelhase von der Konkurrenz mal schön seine Trommel weckpacken. Und...

Auto 25. Sep 2010

Na, da nehm ich doch lieber mein Auto, da hab ich die 500KM schneller hinter mir...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

    •  /