Abo
  • Services:

Robust und lüfterlos

Panasonics Minirechner Toughbook CF-U1 mit 380 cd/qm

Das kleine Toughbook CF-U1 bekommt eine neue CPU, mehr Speicher und eine deutlich größere SSD. Panasonic hat den für Außeneinsätze konzipierten UMPC überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Robust und lüfterlos: Panasonics Minirechner Toughbook CF-U1 mit 380 cd/qm

Panasonic hat den UMPC Toughbook CF-U1 deutlich überarbeitet. Das neue Gerät setzt jetzt auf Windows 7 statt auf Windows Vista. Außerdem wurde die Standardausstattung verbessert. Statt 1 GByte RAM hat das neue Modell jetzt 2 GByte RAM. Der Datenspeicher in Form einer SSD wurde von 16 GByte auf 64 GByte erhöht.

  • Toughbook CF-U1
  • Toughbook CF-U1
Toughbook CF-U1
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Rechenleistung hat Panasonic hingegen kaum erhöht. Statt eines Atom Z520 gibt es jetzt einen Atom Z530, der mit 1,6 GHz etwas schneller ist als sein mit 1,33 GHz getakteter Vorgänger.

Auch bei Sonneneinstrahlung benutzbar

Besonders betont Panasonic das neue transflektive und natürlich matte 5,6-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln. Die Helligkeit wurde auf 380 Candela pro Quadratmeter erhöht. Der Vorgänger schaffte nur 300 Candela. Verbunden mit der transflektiven Displaytechnik soll sich das laut Panasonic auf über 6.000 Candela steigern. Das soll hell genug sein, um den Bildschirm auch bei direkter Sonneneinstrahlung ablesen zu können.

Neben der kleinen beleuchteten Tastatur kann das Toughbook auch mit dem Touchscreen bedient werden. Äußerlich soll sich das neue Modell nicht vom alten unterscheiden. Die in diesem Artikel gezeigten Bilder sind vom alten Gerät, da Panasonic noch keine neuen Bilder liefern kann.

Weitere Ausstattungsmerkmale beinhalten WLAN, das auch das 5-GHz-Band erkennen und nutzen kann, und Bluetooth. Weltweit nutzbar ist das Mobilfunkmodem. Das Gobi-2000-Modell von Qualcomm ist sowohl in W-CDMA- als auch CDMA-Netzen brauchbar. Es kann also mit UMTS/HSPA (800, 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz) beziehungsweise EV-DO (800 und 1.900 MHz) umgehen. Es ist außerdem ein Quadband-GSM-Modem. GPS-Signale kann das Modem ebenfalls auswerten.

Wie bei Toughbooks üblich, ist das Gerät robust: Der Minirechner ist gegen Stürze aus 180 cm Höhe gewappnet und kann Berührungen mit Wasser sowie staubbelasteter Luft überstehen. Das lüfterlose Design des 1,06 kg wiegenden Gerätes hilft hier.

Akkus können im Betrieb getauscht werden

Das CF-U1 hat zwei Akkus. Sie können im Betrieb gewechselt werden, so dass ein Akku immer das Gerät versorgt, während der leere Akku gerade getauscht wird. Die Akkulaufzeit soll maximal 9 Stunden mit beiden Akkus betragen, das bezieht sich allerdings auf eine sehr geringe Helligkeit, die Panasonic nicht genau angibt. Beim Vorgänger bezog sich der Wert auf eine Helligkeit von 60 cd/qm.

Panasonics CF-U1 soll bereits verfügbar sein und kostet etwa 2.500 Euro in der Basisausstattung. Da sich die Modellbezeichnung nicht geändert hat, muss beim Einkauf darauf geachtet werden, dass kein altes CF-U1 bestellt wird.

Panasonic gibt drei Jahre Garantie, garantiert eine Ersatzteilverfügbarkeit von fünf Jahren und verspricht, ein beschädigtes Gerät innerhalb von 96 Stunden abzuholen, zu reparieren und beim Kunden wieder anzuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sil53r_Surfer 25. Sep 2010

hypno-toad rulez the world!1!! Oh, wait ... o.O ALL HAIL TO hypno-toad !

fdgsdfg 25. Sep 2010

Respekt, du hast ja richtig Ahnung.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /