• IT-Karriere:
  • Services:

Seabird

Konzept zeigt Luxushandy der Zukunft

Im Rahmen der Concept-Serie von Mozilla Labs ist mit Seabird ein Handykonzept entstanden. Das Mobiltelefon zeigt, wo die Entwicklung von Mobiltelefonen in der Zukunft hingehen könnte. Neben einem Bluetooth-Dongle zur Bedienung gibt es Projektionstastaturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Handykonzept Seabird
Handykonzept Seabird

Das Gehäuse des Konzeptgeräts ist im oberen Bereich dicker als im unteren, dadurch soll es besonders bequem in der Hand liegen. Das Mobiltelefon ist mit Projektoren ausgestattet, die zum Anzeigen des Displaybildes dienen. Mit der Projektionstastatur ist auch die Eingabe von Texten möglich. Seit einiger Zeit ist es um das Thema Projektionstastatur in Mobiltelefonen wieder ruhiger geworden, nachdem es einige Zeit stark debattiert worden war.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Projektionstastaturen erlauben es vom Platz her, im Zehnfingersystem zu tippen, allerdings fehlt die Möglichkeit, die Tasten zu erfühlen. Ein Tippgefühl wie auf einer herkömmlichen Tastatur ist also ausgeschlossen. Das Seabird bietet zwei verschiedene Projektionstastaturen zur Auswahl. Befindet sich das Mobiltelefon auf einer Dockingstation, wird das Handybild auf die Wand projiziert. Direkt vor dem Mobiltelefon befindet sich dann die Projektionstastatur.

  • Seabird - Handykonzept
  • Seabird - Handykonzept
  • Seabird - Handykonzept
  • Seabird - Handykonzept
Seabird - Handykonzept

Die zweite Nutzungsmöglichkeit sieht vor, dass das Mobiltelefon auf dem Tisch liegt und links und rechts vom Gerät jeweils eine Tastaturhälfte projiziert wird. Vor dem Mobiltelefon wird eine Projektionsfläche zur Bedienung à la Touchpad erzeugt. Ansonsten besitzt das Mobiltelefon selbst keine Hardwaretasten, so dass Eingaben ansonsten über eine Bildschirmtastatur erfolgen.

 
Video: Seabird in 3D

Als weitere Besonderheit bietet das Konzept ein abnehmbares Bluetooth-Dongle, das in der Gehäuserückseite integriert ist. Das Dongle kann als Bluetooth-Headset verwendet werden, dient aber auch zur Handybedienung. So kann der Nutzer mit dem Dongle Zoom-Funktionen durchführen oder den Bildausschnitt verschieben, ohne dass der Bildschirm berührt werden muss. Dabei berücksichtigt das Dongle, wo es sich in der Luft befindet und reagiert entsprechend darauf.

Der Akku im Mobiltelefon soll sich drahtlos aufladen lassen. Nähere Details dazu liegen nicht vor. Palms WebOS-Geräte Pre, Pre Plus und Pixi Plus verwenden bereits eine drahtlose Ladefunktion mittels Induktionstechnik.

Da es sich beim Seabird um ein Konzept handelt, ist unklar, ob ein solches Handy jemals auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. ab 2.399€

Doch 07. Okt 2010

Nokia hat das Projekt fallen gelassen.

BluBb_mADe 29. Sep 2010

WILL ICH HABEN!!! GENIALE FIKTION!!! ICH GEBE DEM HANDY 6 JAHRE!!! Gruß BluBb_mADe

Anonymer Nutzer 27. Sep 2010

FULL ACK!

Danke 26. Sep 2010

Das ist die Frage.

blubbs 26. Sep 2010

in wie fern is ne projektions tastatur sci-fi? sowas gibts doch scho zu kaufen ;)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /