Cybersicherheit

NSA-Chef will abgeschirmtes Internet für US-Regierung

Keith Alexander, oberster Cyberkrieger der USA, will für US-Behörden und Betreiber von Versorgungseinrichtungen ein eigenes Netz einrichten. Darüber sollen sie, geschützt vor Angriffen von außen, kommunizieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybersicherheit: NSA-Chef will abgeschirmtes Internet für US-Regierung

Keith Alexander will im Internet "einen sicheren, geschützten Bereich" für die US-Regierung schaffen. Das sagte der Chef des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) und des Cybercom, der US-Kommandostelle für den Cyberwar, in einem Gespräch mit ausgesuchten US-Journalisten, berichtet die New York Times.

Netz für Regierung und Versorgungseinrichtungen

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Über dieses Netz sollen US-Regierungsbehörden und die Betreiber von wichtigen Versorgungseinrichtungen sowie Banken und Finanzdienstleister kommunizieren können. Dabei sollen sie den gleichen Schutz vor Angriffen von außen genießen wie das US-Militär oder die US-Diplomaten. Konkrete Angaben dazu, wie ein solches Netz aussehen könnte oder wie der Zugang dazu geregelt werden könnte, machte Alexander nicht.

Es sei durchaus wahrscheinlich, dass die USA irgendwann in der Zukunft einem großen Angriff über das Internet ausgesetzt seien. "Dafür müssen wir gerüstet sein", betonte der General. Vor allem müssten Funktionen und Kompetenzen zwischen Cybercom, US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) und Privatwirtschaft ausgehandelt werden.

Reaktion auf Cyberangriff

In der US-Regierung werde derzeit über den Cyberwar diskutiert, sagte Alexander. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, wie die USA auf einen Angriff reagieren sollen, der das Bankensystem lahmlege oder die Stromversorgung unterbreche.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alexanders Vorstoß ist insofern heikel, als zivile Computersysteme nicht in seinen Kompetenzbereich fallen. Als Cybercom-Chef ist er für den Schutz der militärischen Rechner zuständig. Für die zivilen Systeme der US-Regierung ist das DHS zuständig. Kürzlich hatte Alexander sich dafür eingesetzt, dass die USA das Internet schützen sollen. Die USA hätten das Internet erfunden, deshalb sei sein Schutz die Aufgabe der US-Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhsmall 28. Sep 2010

Brauche die nicht - haben sie schon!

Chrissie 28. Sep 2010

Ach wirklich? Und ein Intranet ist nicht zufällig auch ein Netzwerk? Meinst du die...

Deamon_ 24. Sep 2010

Andere Hardware ? Viren,Trojaner usw. werden nicht in Assembler geschrieben.Auch nutzen...

Autor_123456 24. Sep 2010

IPv666



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Brennstoffzelle: BMW und Toyota planen Wasserstoffautos
    Brennstoffzelle
    BMW und Toyota planen Wasserstoffautos

    Wasserstoffautos gelten gegenüber reinen Elektromodellen als unterlegen, doch BMW und Toyota kooperieren nun auf diesem Feld.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /