Abo
  • Services:

Übernahmeziele

Oracle will Chiphersteller kaufen

Der Software- und Hardwarehersteller Oracle setzt sich neue Übernahmeziele. Chiphersteller und Anbieter von Storagesystemen will Larry Ellison als Nächstes kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahmeziele: Oracle will Chiphersteller kaufen

Oracle-Chef Larry Ellison hat Übernahmen im Chipsektor angekündigt. "Sie werden erleben, dass wir Chiphersteller kaufen", antwortete Ellison gestern in San Francisco auf die Frage von Analysten nach der Übernahmestrategie des IT-Konzerns. Oracle ist seit der Übernahme von Sun Microsystems auch zum Hardwarehersteller geworden und hat in den vergangenen fünf Jahren über 65 Akquisitionen getätigt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Oracle könne Halbleiterhersteller kaufen, die Servertechnologie anbieten, sagte der Analyst Doug Freedman von Gleacher & Co. Potenzielle Ziele wären Teile von AMD oder IBMs Chipsparte.

Auch Storagesysteme seien für Oracle interessant, so der Konzernchef. Ellison sagte, 60 Prozent des Geschäfts von Netapp bestünden im "Abspeichern von Oracle-Datenbanken. Diese 60 Prozent hätten wir gerne". Oracle verkauft Datenbank- und Unternehmenssoftware, Netapp die dafür notwendigen großen Storagesysteme.

Oracle-Finanzchef Jeff Epstein hatte zuvor gesagt, das Unternehmen plane weiterhin Übernahmen. "Wir werden auch weiterhin kleine und große Akquisitionen tätigen", sagte Epstein.

An IT-Services-Anbietern wie Accenture habe Oracle jedoch kein Interesse. Einen solchen Generalisten zu kaufen wäre "gar keine gute Idee. Unsere IT-Services sind sehr auf Oracle und Oracle-Produkte ausgerichtet", betonte Ellison. Oracle werde stattdessen mit Anbietern wie Accenture kooperieren.

Auch ein eigenes Java-Mobiltelefon habe Oracle überdacht und verworfen, weil damit die Geschäftsbeziehungen mit den Handyherstellern gestört würden. "Wir haben uns überlegt, ein eigenes Java-Handy herzustellen, und wir haben beschlossen, dass dies keine gute Idee ist", sagte der Firmenchef. Oracle lizenziere die Java-Plattform praktisch an jeden Handyhersteller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

hmjam 27. Sep 2010

Es kommt wohl auf den Standpunkt und das Einsatzgebiet an - ich kam noch nciht bewusst...

Linux - Nein... 25. Sep 2010

Klar, die zukauften Firmen waren für Oracle nur Verlustgeschäfte, Restalkohol intus?

jessipi 24. Sep 2010

Man muss sich nur etwas abheben von der Konkurrenz mit geschlossener Nutzergemeinschaft...

BasAn 24. Sep 2010

So dürfte es bei etlichen Dingen abgehen z.B. Computerhersteller installieren nur...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /