• IT-Karriere:
  • Services:

HP Slate

Prototyp taucht in einem Video auf

HPs Versuch, ein Tablet mit dem Namen Slate auf den Markt zu bringen, kollidierte mit der Übernahme des Smartphoneherstellers Palm. Seitdem sind kaum noch Informationen zum Slate zu bekommen. Auf Youtube befindet sich jedoch ein Video, das den Prototyp ausführlich zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Slate
HP Slate

Das HP Slate ist ein Tablet mit Atom-Prozessor und Windows 7. Zu sehen ist im Video ein Prototyp des HP Slate in offenbar fortgeschrittenem Stadium. Erstmals hielt Steve Ballmer zur CES 2010 im Januar das Gerät in die Luft, ohne jedoch große Worte darüber zu verlieren. Einige Zeit galt das HP Slate als Microsofts Antwort auf Apples iPad.

 
Video: Nähere Betrachtung des HP Slate Prototyp

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

In dem Video ist zu erkennen, dass Windows 7 als Tablet-Betriebssystem nicht ausreicht und immer noch nach einem Stift verlangt. Viele Trefferzonen des Systems sind einfach zu klein. Diese Erfahrung hatte Golem.de bereits beim Test mit dem Aspire 1825PTZ gemacht. Zudem reagiert der Internet Explorer im Video nicht gerade schnell, insbesondere wenn Flash-Inhalte das Tablet zusätzlich belasten und Teile einer Webseite blockieren, die dann nicht mehr auf Touchbewegungen reagiert.

Dem Prototyp fehlt offenbar die von HP erstellte Touchsmart-Oberfläche, die auf das Betriebssystem aufgesetzt wird. HP gehört zu den wenigen Windows-Hardware-Herstellern mit viel Erfahrung in diesem Bereich. Tablet-PCs bietet HP schon lange an und die Touchsmart-Oberfläche setzt HP in All-in-One-PCs und Consumer-Convertibles ein, um die Schwächen von Windows 7 zu umgehen.

Ursprünglich wollte HP mit dem Slate eine iPad-Konkurrenz im Endkundenmarkt platzieren. Nach der Übernahme von Palm wird das Tablet voraussichtlich nur für Unternehmenskunden erscheinen. Den Endkundenbereich soll 2011 ein anderes Gerät abdecken: das Palmpad mit WebOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 31,99€

AkX 28. Sep 2010

Das ruckelige Schrottding ist doch nicht Dein ernst. Wie der OP schon schrieb, Windows...

AkX 28. Sep 2010

Tja mein Bübie, lies meinen Beitrag einfach nochmal vielleicht verstehst Du ihn dann...

darkfart 25. Sep 2010

hat er nicht "magic", "awesome", "incredibly great" gesagt. Darauf springt eine große...

Eddie666 25. Sep 2010

Nein, bist du nicht! :) Ich hab auf bisher jedem meiner Handys und DigiCams matte...

AkX 24. Sep 2010

Da wäre ich mir nicht so sicher. Das Salte wurde schließlich für Geschäftskunden...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

    •  /