• IT-Karriere:
  • Services:

HP Slate

Prototyp taucht in einem Video auf

HPs Versuch, ein Tablet mit dem Namen Slate auf den Markt zu bringen, kollidierte mit der Übernahme des Smartphoneherstellers Palm. Seitdem sind kaum noch Informationen zum Slate zu bekommen. Auf Youtube befindet sich jedoch ein Video, das den Prototyp ausführlich zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Slate
HP Slate

Das HP Slate ist ein Tablet mit Atom-Prozessor und Windows 7. Zu sehen ist im Video ein Prototyp des HP Slate in offenbar fortgeschrittenem Stadium. Erstmals hielt Steve Ballmer zur CES 2010 im Januar das Gerät in die Luft, ohne jedoch große Worte darüber zu verlieren. Einige Zeit galt das HP Slate als Microsofts Antwort auf Apples iPad.

 
Video: Nähere Betrachtung des HP Slate Prototyp

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

In dem Video ist zu erkennen, dass Windows 7 als Tablet-Betriebssystem nicht ausreicht und immer noch nach einem Stift verlangt. Viele Trefferzonen des Systems sind einfach zu klein. Diese Erfahrung hatte Golem.de bereits beim Test mit dem Aspire 1825PTZ gemacht. Zudem reagiert der Internet Explorer im Video nicht gerade schnell, insbesondere wenn Flash-Inhalte das Tablet zusätzlich belasten und Teile einer Webseite blockieren, die dann nicht mehr auf Touchbewegungen reagiert.

Dem Prototyp fehlt offenbar die von HP erstellte Touchsmart-Oberfläche, die auf das Betriebssystem aufgesetzt wird. HP gehört zu den wenigen Windows-Hardware-Herstellern mit viel Erfahrung in diesem Bereich. Tablet-PCs bietet HP schon lange an und die Touchsmart-Oberfläche setzt HP in All-in-One-PCs und Consumer-Convertibles ein, um die Schwächen von Windows 7 zu umgehen.

Ursprünglich wollte HP mit dem Slate eine iPad-Konkurrenz im Endkundenmarkt platzieren. Nach der Übernahme von Palm wird das Tablet voraussichtlich nur für Unternehmenskunden erscheinen. Den Endkundenbereich soll 2011 ein anderes Gerät abdecken: das Palmpad mit WebOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

AkX 28. Sep 2010

Das ruckelige Schrottding ist doch nicht Dein ernst. Wie der OP schon schrieb, Windows...

AkX 28. Sep 2010

Tja mein Bübie, lies meinen Beitrag einfach nochmal vielleicht verstehst Du ihn dann...

darkfart 25. Sep 2010

hat er nicht "magic", "awesome", "incredibly great" gesagt. Darauf springt eine große...

Eddie666 25. Sep 2010

Nein, bist du nicht! :) Ich hab auf bisher jedem meiner Handys und DigiCams matte...

AkX 24. Sep 2010

Da wäre ich mir nicht so sicher. Das Salte wurde schließlich für Geschäftskunden...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /