• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Audioplayer

Clementine kann mit iPods umgehen

Mit dem freien Audioplayer Clementine können ab Version 0.5 auch iPods mit Musik gefüttert werden. Bislang konnte die Amarok-basierte Software mit MTP- und USB-Geräten kommunizieren. Zudem können Besitzer einer Wii-Remote die Software damit fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Freier Audioplayer: Clementine kann mit iPods umgehen

Clementine basiert auf dem KDE-Musikplayer Amarok 1.4, wurde aber in Qt4 implementiert. Dazu mussten die Entwickler Teile der Software neu programmieren. Der Musikplayer kommt mit Playlisten im M3U-, XSPF-, PLS- und ASX-Format. Zudem unterstützt Clementine die Musikformate MP3, Ogg Vorbis, Ogg Speex, FLAC oder AAC. Bei angeschlossenen Geräten sollen die von ihnen unterstützten Formate automatisch erkannt werden. Will der Nutzer den Player mit Dateien in einem Format bespielen, das er nicht unterstützt, konvertiert Clementine automatisch in ein passendes Format.

  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
Clementine 0.5
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Darüber hinaus haben die Entwickler an Verbesserungen gefeilt, etwa an einem Queue-Manager, der auch Playlisten vorangestellt werden kann. In Id3v2 eingebettete Plattencover können ausgelesen werden, wobei zunächst nach lokal gespeicherten Daten gesucht wird.

Clementine 0.5 ist für Windows XP, Vista und 7 sowie Mac OS X und Linux verfügbar. Binärdateien stehen für die Linux-Distributionen Fedora 13, Ubuntu 10.04 und 10.10 zur Verfügung. Der Quellcode wurde unter der GPLv3 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

hwk 26. Sep 2010

War leider nicht von Erfolg gekrönt. WMA Files hab ich da auch keine drin, waren nur 5...

Hypnotoad 26. Sep 2010

Ach bitte, von den ganzen Ehrbekundungen werd ich ganz gerüALL GLORY TO ME

JanRichters 25. Sep 2010

Eigentlich sollte Amarok das auch können, nur hat das bei mir nie funktioniert. Der ganz...

Der Kaiser! 25. Sep 2010

Der einzige Player den ich kenne der das kann, ist Aqualung. Das ist auch der einzige...

Sichern Sie... 25. Sep 2010

Himmel - was wollt ihr eigentlich alle mit diesen dämlichen Visualisierungen.... Mal...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /