Abo
  • Services:

Freier Audioplayer

Clementine kann mit iPods umgehen

Mit dem freien Audioplayer Clementine können ab Version 0.5 auch iPods mit Musik gefüttert werden. Bislang konnte die Amarok-basierte Software mit MTP- und USB-Geräten kommunizieren. Zudem können Besitzer einer Wii-Remote die Software damit fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Freier Audioplayer: Clementine kann mit iPods umgehen

Clementine basiert auf dem KDE-Musikplayer Amarok 1.4, wurde aber in Qt4 implementiert. Dazu mussten die Entwickler Teile der Software neu programmieren. Der Musikplayer kommt mit Playlisten im M3U-, XSPF-, PLS- und ASX-Format. Zudem unterstützt Clementine die Musikformate MP3, Ogg Vorbis, Ogg Speex, FLAC oder AAC. Bei angeschlossenen Geräten sollen die von ihnen unterstützten Formate automatisch erkannt werden. Will der Nutzer den Player mit Dateien in einem Format bespielen, das er nicht unterstützt, konvertiert Clementine automatisch in ein passendes Format.

  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
  • Clementine 0.5
Clementine 0.5
Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Darüber hinaus haben die Entwickler an Verbesserungen gefeilt, etwa an einem Queue-Manager, der auch Playlisten vorangestellt werden kann. In Id3v2 eingebettete Plattencover können ausgelesen werden, wobei zunächst nach lokal gespeicherten Daten gesucht wird.

Clementine 0.5 ist für Windows XP, Vista und 7 sowie Mac OS X und Linux verfügbar. Binärdateien stehen für die Linux-Distributionen Fedora 13, Ubuntu 10.04 und 10.10 zur Verfügung. Der Quellcode wurde unter der GPLv3 veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

hwk 26. Sep 2010

War leider nicht von Erfolg gekrönt. WMA Files hab ich da auch keine drin, waren nur 5...

Hypnotoad 26. Sep 2010

Ach bitte, von den ganzen Ehrbekundungen werd ich ganz gerüALL GLORY TO ME

JanRichters 25. Sep 2010

Eigentlich sollte Amarok das auch können, nur hat das bei mir nie funktioniert. Der ganz...

Der Kaiser! 25. Sep 2010

Der einzige Player den ich kenne der das kann, ist Aqualung. Das ist auch der einzige...

Sichern Sie... 25. Sep 2010

Himmel - was wollt ihr eigentlich alle mit diesen dämlichen Visualisierungen.... Mal...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /