Abo
  • Services:

Facebook

Automatische Fehlerkorrektur sorgt für Ausfall

Ein Ausfall von rund 2,5 Stunden hat Facebook Schlagzeilen beschert, bis hin zu den Heute-Nachrichten des ZDF. Ausgangspunkt war eine Konfigurationsänderung, die von einem automatischen Korrektursystem als falsch angesehen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Automatische Fehlerkorrektur sorgt für Ausfall

Der Ausfall von Facebook in der vergangenen Nacht war der größte seit vier Jahren, so die Betreiber des Social Network. Schuld war eine fehlerhafte Fehlerbehandlung. Ein automatisches Korrektursystem sorgt für gewöhnlich dafür, dass fehlerhafte Konfigurationswerte im Cache durch aktualisierte Werte im persistenten Speicher überschrieben werden. Im aktuellen Fall führte aber genau dies zum Zusammenbruch.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Continental AG, Eschborn

Ausgangspunkt war eine Konfigurationsänderung im persistenten Speicher, die das System als ungültig einstufte. Die Folge: Jedes Clientsystem erhielt den angeblich ungültigen Wert, versuchte diesen zu korrigieren und stellte dazu eine Anfrage an einen Datenbankcluster. Dieser brach schnell unter der Last der mehreren hunderttausend Anfragen pro Sekunde zusammen.

Verschlimmert wurde das Problem dadurch, dass jede fehlgeschlagene Anfrage an die Datenbank als ungültiger Wert behandelt wurde und der zugehörige Cache-Schlüssel gelöscht wurde. Das führte dazu, dass auch nach Korrektur des eigentlichen Fehlers die Zahl der Anfragen auf den Datenbankcluster hoch blieb. Das Ganze führte zu einer Feedbackschleife, die der Datenbank keine Gelegenheit ließ, sich zu erholen.

Die einzige Lösung bestand darin, sämtlichen Traffic auf das Datenbanksystem zu stoppen, was zugleich bedeutete, Facebooks Website abzuschalten. Danach konnte das Problem beseitigt und das System Stück für Stück wieder hochgefahren werden.

Mittlerweile läuft Facebook wieder, das Korrektursystem bleibt aber vorerst abgeschaltet. Facebooks Entwickler denken über ein neues Design des Systems nach, um auszuschließen, dass das System mehr Schaden anrichtet als es Fehler korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

theb--- 27. Sep 2010

über b/ wird nicht gesprochen!

Regressionstester 25. Sep 2010

Ich wage zu behaupten, dass die Änderungen sehr wohl und vermutlich auch ausgiebig auf...

qmdu 25. Sep 2010

Seltsam scheint nur der Zeitpunkt dieses Ausfalls bei Facebook. Normalerweise bekannt als...

SepppJ 25. Sep 2010

in der Zeit, die sie wie gebannt auf die leeren Monitore starrten verlor für viele das...

Fatal3ty 24. Sep 2010

Es gibt doch was anderes zum Leben, als mit Facebook ständog zu aktualisieren. Ich...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /