WeTab ausprobiert

Unausgegoren, aber nicht schlecht

Mit leichter Verspätung wird das WeTab an Vorbesteller ausgeliefert. Ein erster Eindruck von Golem.de vom fertigen Gerät: Das Tablet wirkt solide und funktioniert recht gut. Kritikpunkte gibt es dennoch, auch wenn ein erstes Update einige Funktionen nachliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab ausprobiert: Unausgegoren, aber nicht schlecht

Die Verpackung ist ansprechend und nicht überladen. Darin befinden sich das WeTab, ein Ladegerät samt Aufbewahrungsbeutel, eine kurze bebilderte Anleitung und ein Tuch zum Reinigen der Touchscreen-Oberfläche. In der Anleitung wird auch die Bedienung des Geräts beschrieben, einschließlich der Multitouch-Gesten.

Inhalt:
  1. WeTab ausprobiert: Unausgegoren, aber nicht schlecht
  2. Lagesensor des WeTab funktioniert

Doch noch ist die Multitouch-Unterstützung gar nicht aktiv. Sie soll erst ab dem 27. September 2010 nachgeliefert werden, so die Entwickler. Zwar funktioniert Multitouch laut Stefan Odörfer von 4tiitoo bereits - davon konnte sich Golem.de mit einer Vorabversion flüchtig überzeugen -, allerdings wolle man die Funktion noch genau testen, denn es sei eine Eigenentwicklung, die erstmals unter Meego beziehungsweise unter dem WeTabOS eingesetzt werde.

  • Anschlüsse des WeTab
  • Rückseite des WeTab
  • WeTab und iPad im Größenvergleich
  • WeTab - das Display wird auf allen Bildern mit maximaler Helligkeit betrieben. Wegen der Blickwinkelabhängigkeit erscheint das Display dunkler, als es in Wirklichkeit ist.
  • Das iPad ist dennoch sehr viel heller.
  • Die Systeminformationen, die das WeTab preisgibt
  • Nur das größere der beiden WeTabs bringt ein UMTS-Modul mit.
  • Das WeTabOS basiert auf zahlreichen Linux-Anwendungen.
  • Openoffice.org ist ebenfalls auf dem WeTab installiert.
  • Für E-Mail, Kalender und Adressbuch ist Claws zuständig.
  • Die Flashinhalte der Zattoo-Webseite ruckeln wegen noch fehlender Flash-Beschleunigung.
  • Der Webkit-Browser ließ sich um 90 Grad drehen.
  • Die Arbeitsfläche des WeTab, auch Pinnwand genannt
Anschlüsse des WeTab

Ausprobiert haben wir die kleinere der beiden WeTab-Varianten mit 16 GByte SSD und 1 GByte RAM und ohne UMTS. Die Auslieferung des großen Modells wurde von Amazon nochmals um zwei Tage verschoben. Die WLAN-Verbindung, die für das erste Aktivieren und die Installation des Betriebssystems notwendig ist, war auch mit WPA-Verschlüsselung schnell eingerichtet. Der 5-GHz-Bereich wird von dem Gerät nicht unterstützt.

Das Display ist etwas zu dunkel, bei zu flachem Blickwinkel invertieren die Farben und die Helligkeit fällt zum unteren Rand ab. Das ist bei TN-Panels durchaus normal und kann bei Notebooks durch den Winkel des Bildschirms ausgeglichen werden. Entsprechend muss das WeTab in einem idealen Winkel gehalten werden. Legt man es flach auf den Tisch, verschlechtert sich das Bild. Am besten lässt sich das WeTab dann benutzen, wenn der Anwender es um 180 Grad dreht. Immerhin wiegt diese Ausgabe des WeTab ein Kilo. Der eingebaute Lüfter war im normalen Betrieb nicht zu hören, unter Last wurde das Gerät aber warm und der Lüfter hörbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lagesensor des WeTab funktioniert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Oha 19. Okt 2010

http://www.executershome.de/seiten/zeugs/antwort-links/Reissack.jpg

wetab-freak 08. Okt 2010

Ja, ist mittlerweile möglich. Hier eine Anleitung, wie man Windows 7 auf dem WeTab...

willkommen 08. Okt 2010

An alle die hier gegen das WETAB bashen. Es ist Peter? *scnr :)

Fremdschämer 08. Okt 2010

Ich bin heute Morgen ins Büro und was soll ich sagen: Auf Seite eins der Tageszeitung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /